Zurück   freenet.de Forum > Nachrichten & Politik > Internationale Politik

    Antwort
     
    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Alt 02.11.2017, 02:47   #81
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Ohne Tod keine echte Brutalität?

    Zitat cyrano35: 'Brutale Polizeieinsätze?

    ... musst du ... so heillos übertreiben?'


    Brutalität und ungerechtfertigte Gewalt gegen friedliche, nicht gewalttätige Bürger, wie wir sie auch beim G20-Gipfel im eigenen Lande voller Scham betrachten mußten, werden mich immer empören.
    Und das sehen wohl auch andere normal empfindende Menschen so.
    Dabei ist FAZ ist wohl kaum als Linkssympathisant bekannt, stützt aber mit ihrer Darstellung ganz offensichtlich meine Auffassung:

    "Spanien unter Schock:
    Polizei greift in Katalonien brutal durch"

    http://www.faz.net/aktuell/politik/a...-15227546.html

    'Wie viele Tote gab es denn bei diesem "brutalen" Einsatz?'

    Das fasse ich als zynischen Humor auf, denn eine Mindestzahl an Toten wird hoffentlich nicht ernsthaft Dein Maß für das Einsetzen von Brutalität sein.
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 02.11.2017, 03:11   #82
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Klebriger Schulterschlußversuch

    Zitat schimpanse2: "Ob er die Einsätze der DDR-Grenztruppen gegen die eigenen Bürger damals auch als brutal empfunden hatte...? "

    Mit solchen Grübeleien beschäftigst ausgerechnet Du Dich, der keine Skrupel hat, nach ...zigtausenden "Mauertoten" in nur wenigen Jahren an unserer gemeinsamen EU-Außengrenze dann auch noch abweisendere Grenzen zu fordern, ja sogar nach Gesetzesänderungen, die den Einsatz von bewaffneter Gewalt erlauben, wo das noch nicht möglich ist?!

    Meine Güte, wie armeselig und heuchlerisch ist nun gerade solch ein Einwurf von Deiner Seite, auch wenn ich nachvollziehen kann, daß jemand bei all dem argumentativen Gegenwind, der ihm im Forum entgegenbläst, jede Möglichkeit zu nutzen versucht, sich mit Beipflichtungen, und sei es noch so offensichtlich, an andere Schultern zu schmiegen und Beifall zu heischen.
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 02.11.2017, 13:36   #83
    schimpanse2
     
    Registriert seit: 21.09.2011
    Alter: 35
    Beiträge: 3.078
    Renommee-Modifikator: 15
    schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Heuchlerisch und unredlich ist es, wenn ein User die Grenzsicherung der wegen ihres unmenschlichen Systems pleite gegangenen DDR, welche gegen die eigenen Bürger gerichtet war, mit sicheren Außengrenzen von Staaten gegen unbefugte Grenzübertritte von außen gleichstellt.
    schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 03.11.2017, 16:57   #84
    red-kite58
     
    Registriert seit: 12.12.2002
    Alter: 70
    Beiträge: 7.840
    Renommee-Modifikator: 31
    red-kite58 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphärered-kite58 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Standard Justiz beendet Referendum

    Die katalanischen Regierungsmitglieder folgten der Aufforderung der spanischen Justiz und wurden von dieser prompt in Untersuchungshaft genommen! Sie können daher als politischen Gefangene betrachtet werden!
    Aber der spanischen Regierung genügt das nicht! Sie will auch den Kopf der politischen Rebellion!https://www.zdf.de/nachrichten/heute...nahme-100.html
    Die belgische Justiz wird nun kräftig unter Druck geraden, da sie über die Festnahme und Auslieferung von Puigdemont entscheiden muss. Es könnte aber noch viel schwerer werden, wenn Puigdemont politischen Asyl beantragen würde!
    red-kite58
    red-kite58 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 04.11.2017, 00:21   #85
    red-pike
     
    Registriert seit: 12.12.2002
    Alter: 77
    Beiträge: 7.681
    Renommee-Modifikator: 31
    red-pike wird schon bald berühmt werdenred-pike wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von red-kite58 Beitrag anzeigen
    Die belgische Justiz wird nun kräftig unter Druck geraden, da sie über die Festnahme und Auslieferung von Puigdemont entscheiden muss. Es könnte aber noch viel schwerer werden, wenn Puigdemont politischen Asyl beantragen würde!
    red-kite58
    Nun muss die Belgische Justiz handeln!
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...assen-100.html
    Nun muss festgestellt werden, ob der aufgeführte Strafbestand auch in Belgien eine Straftat darstellt! Vermutlich muss auch noch ein Auslieferungsersuchen gestellt werden! Bis das dann entschieden ist, dürften die angeordneten Neuwahlen bereits Geschichte sein!
    red-pike
    red-pike ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 04.11.2017, 02:46   #86
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Politische Verfolgung in einem EU-Land?

    Zitat schimpanse2: "... wegen ihres unmenschlichen Systems pleite gegangenen DDR ..."

    Warum solltest nicht auch Du wie jedermann wissen, daß sowohl der Spruch vom unmenschlichen System als auch der von einer Pleite, gar einer daraus resultierenden, absoluter Unfug sind?
    Es kann sich somit nur um einen plumpen Provokationsversuch bar jeden ernstzunehmenden Inhalts handeln.

    "... gegen unbefugte Grenzübertritte von außen ..."

    Das mit dem unbefugten Grenzübertritt zumindest hast Du ansatzweise erkannt. Fehlt noch das Verstehen, daß dieses "unbefugt" unabhängig von der Richtung gilt, in der man über den Zaun steigt.

    Zurück zum für die spanische Zentralregierung politisch mißliebigen Begehren großer Teile des katalanischen Volkes:

    1. Meinst Du, der mutige Herr Puidgdemont wird aufgrund der politischen Verfolgung, der er in einem unserer europäischen Partnerländer ausgesetzt ist, Chancen haben, in der BRD als Asylbewerber anerkannt zu werden?

    2. Ist es denkbar, daß fortgesetzte und eskalierende Unruhen in Katalonien, die tatsächlich in Aufruhr und Rebellion münden könnten, endlich zur Anwendung der Tötungsklausel aus dem von der BRD-Regierung gern mitgezeichneten Zusatzprotokoll von Lissabon führen würden? (Eine solche international geltende Vereinbarung gab es meines Wissens in den RGW-Staaten nicht, andernfalls hätte man zu Zeiten der friedlichen "Revolution" um 1989 eventuell Schlimmes befürchten müssen.)

    Geändert von vortiessen (04.11.2017 um 02:55 Uhr)
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 04.11.2017, 16:18   #87
    broo-klyn
     
    Registriert seit: 14.01.2017
    Geschlecht: männlich
    Alter: 78
    Beiträge: 1.417
    Renommee-Modifikator: 3
    broo-klyn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    @vortiessen
    Zitat:
    2. Ist es denkbar, daß fortgesetzte und eskalierende Unruhen in Katalonien, die tatsächlich in Aufruhr und Rebellion münden könnten, endlich zur Anwendung der Tötungsklausel aus dem von der BRD-Regierung gern mitgezeichneten Zusatzprotokoll von Lissabon führen würden? (Eine solche international geltende Vereinbarung gab es meines Wissens in den RGW-Staaten nicht, andernfalls hätte man zu Zeiten der friedlichen "Revolution" um 1989 eventuell Schlimmes befürchten müssen).
    Die Welt ist leider nicht so schwarz-weiß wie man es gerne hätte. Und die Staaten der EU sind auch kein homogener Haufen, sondern Staaten, in denen schon mal bürgerkriegsähnlich Zustände herrschten (oder herrschen. Ich denke da z.B. an die bewaffneten Auseinandersetzungen der Nordiren (GB) mit den Iren (IRA).

    Eine verantwortliche Regierung kann Unangenehmes nicht ausblenden und in einer Demokratie muss es auch veröffentlicht werden ... das ist z.B. der Unterschied zu totalitären Regimes. Der Schusswaffengebrauch muss benannt werden z.B. der Finale Rettungsschuss oder die Abwehr von bewaffneten Plünderern usw. und so fort.

    So verstehe ich auch, die Nichtanweisung der DDR, die Grenzverletzungen betreffend (Mauerschützen). Gesetze können nicht immer moralisch sein, speziell, wenn vitale Interessen eines Staates betroffen sind.

    Die Katalanen haben den Fehler begangen, dass sie nicht schon 2006 auf die Einhaltung des Autonomieabkommens mit Spanien beim Europäischen Gerichtshof bestanden. Dieses Abkommen wurde von Rajoi und den obersten, spanischen Gerichten wieder außer Kraft gesetzt.

    Außerdem ist ein Strafmaß von 30 Jahren für Rebellion, nicht der Geist von Europa, sondern ein US- oder russisch-/nordkoreanischer Strafrahmen.

    Katalonien wäre gut beraten, seine Angelegenheiten vor dem EUGH zu vertreten, und nicht, sich mit der Guardia Civil herumzuschlagen.
    broo-klyn ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 05.11.2017, 19:32   #88
    redhawk55
     
    Registriert seit: 12.12.2002
    Alter: 71
    Beiträge: 8.443
    Renommee-Modifikator: 32
    redhawk55 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäreredhawk55 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Standard Schwierige Aufgabe für die belgische Justiz

    Puigdemont ist einer Verhaftung durch die belgische Polizei zuvor gekommen!
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-haft-100.html
    Wird nun Puigdemont un seiine Mitstreiter in Belgien in Untersuchungshaft genommen oder werden sie nur unter Hausarrest gestellt!
    redhawk55
    redhawk55 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 07.11.2017, 00:26   #89
    red-kite58
     
    Registriert seit: 12.12.2002
    Alter: 70
    Beiträge: 7.840
    Renommee-Modifikator: 31
    red-kite58 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphärered-kite58 sorgt für eine eindrucksvolle Atmosphäre
    Standard

    Zitat:
    Zitat von redhawk55 Beitrag anzeigen
    Puigdemont ist einer Verhaftung durch die belgische Polizei zuvor gekommen!
    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-haft-100.html
    Wird nun Puigdemont un seiine Mitstreiter in Belgien in Untersuchungshaft genommen oder werden sie nur unter Hausarrest gestellt!
    redhawk55
    Da hat die belgische Justiz sich wohl einiges an Zeit verschafft!
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2...n-auslieferung

    red-kite58
    red-kite58 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 13.11.2017, 00:15   #90
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Heuchler sollten nicht vergesslich werden

    Zitat schimpanse2: "Heuchlerisch und unredlich ist es, wenn ein User die Grenzsicherung der ... DDR, ... mit sicheren Außengrenzen von Staaten gegen unbefugte Grenzübertritte von außen gleichstellt."

    Na, da habe ich doch glatt ein Fundstück der Woche, das nicht nur den Einsatz von Schusswaffen gegen Grenzverletzer hoffähig machen will, sondern die dabei dann Verletzten oder gar Erschossenen - man höre und staune! - sogar ganz lässig auf eine Stufe mit Verkehrsunfallopfern bringt.
    Das ist doch mal ein schöner und geistreicher Relativierungsversuch zur Rechtfertigung von Todesschüssen!

    «Es ist legal und legitim, sich über den Einsatz von Schusswaffen zur Grenzsicherung Gedanken zu machen. Vor dem Hintergrund der auch dieses Jahr zu befürchtenden Flüchtlingslawine in Millionenhöhe halte ich es für erforderlich, wenn notwendig, den Einsatz von Waffen zur Sicherung der Außengrenzen zu erweitern.

    Jeder, welcher eine vermeidbare Autofahrt unternimmt, nimmt billigend in Kauf, dass er Menschen (auch Kinder) zu Tode bringt, bzw. zu einem lebenslänglichen "Krüppel"dasein verdammt.

    Zur Sicherung der Außengrenzen kein Schusswaffeneinsatz als Forderung und im alltäglichen Straßenverkehr Billigung von Tötung und Verletzung von Leib und Leben? »


    http://forum.homepage.freenet.de/sho...9&postcount=46
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 13.11.2017, 20:17   #91
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.918
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von vortiessen Beitrag anzeigen
    'Wie viele Tote gab es denn bei diesem "brutalen" Einsatz?'

    Das fasse ich als zynischen Humor auf, denn eine Mindestzahl an Toten wird hoffentlich nicht ernsthaft Dein Maß für das Einsetzen von Brutalität sein.
    Nun, gemeinhin lässt sich Brutalität daran durchaus "messen".

    Ansonsten möchte ich meinem Befremden darüber Ausdruck verleihen, dass ein extremer Linker große Sympathien für einen depperten Chauvinismus und Nationalismus empfindet und dabei übersieht, dass Katalonien nicht zuletzt aufgrund seiner ökonomischen Potenz unabhängig und ein weiteres Steuerparadies werden möchte. Eigentlich sollte einem extrem Linken darob doch der Kamm schwellen, oder nicht?
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 13.11.2017, 23:38   #92
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Besser bei Grammatik bleiben?

    Zitat cyrano35: «Nun, gemeinhin lässt sich Brutalität daran durchaus "messen".»

    Mein doch sonst so punktscharf sehender Diskussionspartner, hier neigst Du - versehentlich(?) - zum Verwässern. Selbstredend ist die Zahl von Todesopfern stets ein Faktor, der die Schwere von Gräueltaten zu unterstreichen vermag. Im Gegenzug erheben relativ geringe Opferzahlen zum Glück kein Verbrechen zum Kavaliersdelikt.

    Nur ging es eben nicht um mehr oder weniger große Brutalität, weil ich angesichts Deiner Übetreibungsbehauptung, die die Brutalität des Polizeivorgehens insgesamt in Zweifel zog, sehr wohl präzise entgegnete, "... eine Mindestzahl an Toten wird hoffentlich nicht ernsthaft Dein Maß für das Einsetzen von Brutalität sein."

    Solltest Du dies mit Deinem nahezu pedantischen Lesevermögen etwa überlesen haben?! Man glaubt es kaum.

    Allein Folter als nicht brutal werten zu wollen, weil man die Gequälten dabei höchstens "nur" in Todesnähe bringt und weil somit keine Toten aufzuzählen sind, wäre doch wirklich eine schändliche Auffassung, oder?
    Wo also beginnt die Brutalität bei Folter, wenn ich Deiner Lesart folge?
    Mit dem ersten Todesopfer?
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 14.11.2017, 00:30   #93
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.623
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Extrem viel "extrem"

    Zitat cyrano35: "...Ansonsten möchte ich meinem Befremden darüber Ausdruck verleihen, dass ein extremer Linker große Sympathien für einen depperten Chauvinismus und Nationalismus empfindet und dabei übersieht, dass Katalonien nicht zuletzt aufgrund seiner ökonomischen Potenz unabhängig und ein weiteres Steuerparadies werden möchte."

    Davon auszugehen, daß die für die Trennung votierenden Katalanen ein Steuerparadies* errichten wollen, ist möglicherweise nicht richtig. Ich zumindest tue es nicht.
    Ein selbständiges Katalonien sehe ich auch künftig in der EU, wenn ich Herrn Altafaj, Kataloniens diplomatischem Vertreter bei der EU, glauben darf:
    «Er hat jahrelang in der Kommission gearbeitet, u.a. als Pressesprecher im Kabinett von José Manuel Barroso. Die EU-Verträge kennt er also in und auswendig. Und er widerspricht Juncker, der sagt, ein unabhängiges Katalonien könne nicht automatisch EU-Mitglied bleiben: "Es wäre absolut möglich, das müsste nur parallel mit der Unabhängigkeit von Spanien ausverhandelt werden, um negative Auswirkungen auf den EU-Binnenmarkt und die Währungsunion zu vermeiden - was sicherlich im Interesse aller Beteiligten wäre."»
    https://www.tagesschau.de/ausland/ka...en-eu-107.html

    (Auch kann ich nichts Anstößiges daran sehen, daß Tschechen und Slowaken getrennter Wege gehen. Daß viele der ehemaligen Sowjetrepubliken heute eigenständig sind, mag zwar von Putin bedauert werden, aber das ist der Lauf der Dinge, die ja ihre Vorgeschichte haben. Die EU, allen voran die BRD und Dänemark, erkannte im Zuge der Jugoslawienkrise recht flink Kroatien und Slowenien völkerrechtlich an, und die übrigen "Reste" dort führen auch ein selbständiges Dasein bzw. haben sich sogar der NATO angeschlossen. Ein Schelm, wer da Unterstützung von Nationalismus auch nur argwöhnt. )

    "Eigentlich sollte einem extrem Linken darob doch der Kamm schwellen, oder nicht? "

    Was die Außenwelt so alles an Denkweisen bei "extrem" (oder meintest Du gar "extremistischen"? ) Andersdenkenden vermutet, ist immer wieder amüsant. Aber diese schräge Schlußfolgerung haben wir ja nun durch Betrachtung und Infragestellung der als Basis Deiner Überlegung vermuteten Ausgangseinschätzung geklärt.

    * Ich vertraue voll und ganz den aus allen EU-Mitgliedsländern nach Brüssel entsandten Eliten, den Besten ihrer Nation, und ihren geplanten und begonnenen Maßnahmen gegen Steuerparadiese. Hier, nach den "Panama Papers":

    «"Panama verleiht unserem Programm zur Bekämpfung von Steuerbetrug noch mehr Legitimität", meinte damals der zuständige EU-Kommissar Pierre Moscovici. Noch 2016 sollte ursprünglich eine gemeinsame EU-Liste von Ländern mit zweifelhaften Steuerpraktiken erstellt werden.»
    http://diepresse.com/home/wirtschaft/5141559/Bruessel-und-die-schwarze-Liste-der-Steuerparadiese

    Na bitte, wer sagt's denn!
    Ach so, es geht ja weiter:

    «Doch die Idee traf nicht überall gleichermaßen auf Enthusiasmus.
    "85 Steueroasen hat Portugal auf seiner Liste, Deutschland null. Das ist natürlich ein bisschen wenig"»


    Wo er Recht hat, hat er Recht, der Gute Moscovici. Die deutsche Regierung handelt eben im Auftrag ihrer Wähler, und die lieben Steuerparadiese - bis auf u.a. die "extrem" Linken.

    Geändert von vortiessen (14.11.2017 um 00:58 Uhr)
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 14.11.2017, 01:47   #94
    broo-klyn
     
    Registriert seit: 14.01.2017
    Geschlecht: männlich
    Alter: 78
    Beiträge: 1.417
    Renommee-Modifikator: 3
    broo-klyn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    hi vortiessen,
    Zitat:
    Auch kann ich nichts Anstößiges daran sehen, daß Tschechen und Slowaken getrennter Wege gehen.
    sie waren aber schon getrennte Staaten, ehe sie sich 2004 der EU anschlossen; das macht einen Unterschied.
    Zitat:
    Die EU, allen voran die BRD und Dänemark, erkannte im Zuge der Jugoslawienkrise recht flink Kroatien und Slowenien völkerrechtlich an, und die übrigen "Reste" dort führen auch ein selbständiges Dasein bzw. haben sich sogar der NATO angeschlossen. Ein Schelm, wer da Unterstützung von Nationalismus auch nur argwöhnt.
    dass die EU keine unabhängige Politik betreiben kann, wird ihr schon vom Weltführer beigebracht worden sein. Nun ist aber die EU gezwungen (dank Trump) erwachsen zu werden - wie sie heute selbst meinte - als sie sich zu einem pseudo- militärischen Bündnis verabredeten.
    Zitat:
    Was die Außenwelt so alles an Denkweisen bei "extrem" (oder meintest Du gar "extremistischen"? ) Andersdenkenden vermutet, ist immer wieder amüsant. Aber diese schräge Schlußfolgerung haben wir ja nun durch Betrachtung und Infragestellung der als Basis Deiner Überlegung vermuteten Ausgangseinschätzung geklärt.
    das alte Spiel, wer hat den läng...?

    Es sind aber auch andere Überlegungen zu tätigen als ausgerechnet die Schaffung neuer Steuerparadise. So würde ich fragen, wer all diesen neuen Staaten* die Unabhängigkeit finanzieren soll, denn ich gehe wohl nicht falsch in der Annahme, dass diese 'Partikel'-länder, doch zuerst gerne Kohle aus der Kasse hätten um ihrem Gebilde all die schönen Dinge zu bescheren, welche zu einem modernen Staat gehören.

    Und wenn weiter die NATO rumrasselt, wird noch der eine oder andere Flecken zwischen Düna und Donau entdecken, dass eine EU doch eine rechte Milchkuh ist, welche nur darauf wartet, gemolken zu werden.

    *denn wer verhindert dann eine Trennung von Flamen/Wallonen von Belgien, Schotten von Engländern, Basken von Spaniern und Frankreich, Ostdeutsche von Westdeutschen, Norditalienern vom Restitalien usw, usw.?
    broo-klyn ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 17.11.2017, 19:02   #95
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.918
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von vortiessen Beitrag anzeigen
    Im Gegenzug erheben relativ geringe Opferzahlen zum Glück kein Verbrechen zum Kavaliersdelikt.
    Habe ich auch nicht behauptet. Mir fällt nur auf, wie selektiv du bei ähnlichen Bildern aus unterschiedlichen Ländern mit Begriffen wie "brutal" oder "Brutalität" umgehst.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 17.11.2017, 19:19   #96
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.918
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von vortiessen Beitrag anzeigen
    Ein selbständiges Katalonien sehe ich auch künftig in der EU, wenn ich Herrn Altafaj, Kataloniens diplomatischem Vertreter bei der EU, glauben darf:
    «Er hat jahrelang in der Kommission gearbeitet, u.a. als Pressesprecher im Kabinett von José Manuel Barroso. Die EU-Verträge kennt er also in und auswendig. Und er widerspricht Juncker, der sagt, ein unabhängiges Katalonien könne nicht automatisch EU-Mitglied bleiben: "Es wäre absolut möglich, das müsste nur parallel mit der Unabhängigkeit von Spanien ausverhandelt werden, um negative Auswirkungen auf den EU-Binnenmarkt und die Währungsunion zu vermeiden - was sicherlich im Interesse aller Beteiligten wäre."»
    https://www.tagesschau.de/ausland/ka...en-eu-107.html
    Erstens gibt es innerhalb der EU bereits Steuerparadiese insbesondere für ausgewählte Konzern (beispielsweise Irland mit Apple, Luxemburg mit Amazon, die Niederlande mit Starbucks...); eine Mitgliedschaft eines Landes in der EU schützt ergo den Rest nicht vor dem Absaugen von Steuern durch dieses Land.

    Und zweitens besteht zwischen der Aussage Junckers ("nicht automatisch") und dem, was dieser Altafaj zu parallelen Verhandlungen sagt, kein Widerspruch, auch wenn der Tagesschau-Texter das so versteht. Wäre ein Verbleib in der EU automatisch oder zwangsläufig, müsste ja nicht verhandelt werden.

    Zitat:
    (Auch kann ich nichts Anstößiges daran sehen, daß Tschechen und Slowaken getrennter Wege gehen. Daß viele der ehemaligen Sowjetrepubliken heute eigenständig sind, mag zwar von Putin bedauert werden, aber das ist der Lauf der Dinge, die ja ihre Vorgeschichte haben. Die EU, allen voran die BRD und Dänemark, erkannte im Zuge der Jugoslawienkrise recht flink Kroatien und Slowenien völkerrechtlich an, und die übrigen "Reste" dort führen auch ein selbständiges Dasein bzw. haben sich sogar der NATO angeschlossen. Ein Schelm, wer da Unterstützung von Nationalismus auch nur argwöhnt. )
    Bei deren Trennung/Abspaltung war die EU aber nicht gefragt, da, wie @Broo-klyn schon anmerkte, noch keine Mitgliedschaft bestand.

    Zitat:
    * [B][FONT=Garamond]Ich vertraue voll und ganz den aus allen EU-Mitgliedsländern nach Brüssel entsandten Eliten, den Besten ihrer Nation, und ihren geplanten und begonnenen Maßnahmen gegen Steuerparadiese.
    Schön schleimig formuliert, aber wenn er noch in dieser Welt lebt, weiß er sicherlich, dass die Aussichten auf eine Einigung bezüglich Steuerparadiesen nahe Null liegen.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 17.11.2017, 22:09   #97
    woipe1
     
    Registriert seit: 19.03.2003
    Alter: 49
    Beiträge: 1.769
    Renommee-Modifikator: 18
    woipe1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von cyrano35 Beitrag anzeigen
    Erstens gibt es innerhalb der EU bereits Steuerparadiese insbesondere für ausgewählte Konzern (beispielsweise Irland mit Apple, Luxemburg mit Amazon, die Niederlande mit Starbucks...); eine Mitgliedschaft eines Landes in der EU schützt ergo den Rest nicht vor dem Absaugen von Steuern durch dieses Land.
    (...)

    Schön schleimig formuliert, aber wenn er noch in dieser Welt lebt, weiß er sicherlich, dass die Aussichten auf eine Einigung bezüglich Steuerparadiesen nahe Null liegen.
    letztlich wird diesbezüglich jedoch eine regelung gefunden werden müssen, wenn wir den laden nicht komplett vor die wand fahren wollen.
    __________________
    1. was lange gärt, wird endlich wut (woipe)
    2. krieg ist der terror der reichen und terror ist der krieg der armen (sinngemäß nach: sir peter ustinov)
    woipe1 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 17.11.2017, 23:44   #98
    broo-klyn
     
    Registriert seit: 14.01.2017
    Geschlecht: männlich
    Alter: 78
    Beiträge: 1.417
    Renommee-Modifikator: 3
    broo-klyn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    @woipe1,
    Zitat:
    letztlich wird diesbezüglich jedoch eine regelung gefunden werden müssen, wenn wir den laden nicht komplett vor die wand fahren wollen.
    die EU als träger 'Tanker' wird kaum auf die Befindlichkeiten von Katalanen eingehen. Und da hat die EU ausnahmsweise die richtige Einstellung: dies sind Dinge, welche die inneren Strukturen von Mitgliedstaaten beinhalten. Ein Brexit und deren zähe Trennung sollte ein Beispiel sein dafür, wie man in etwas reinschlittert, aber schwer aus der 'Beziehung' wieder heraus kommt.

    Etwas anderes und gravierenderes ist es aber, wenn Mitgliedsstaaten ein 'Eigenleben' entwickeln, welches die ursprünglichen Beitrittskriterien ad absurdum führen. Da denke ich an Polen und Ungarn, welche das Prinzip der Demokratie aushebeln wollen (und da kommen noch andere Länder hinzu).

    Dass es Länder gibt, welche das Steuergefälle in der Gemeinschaft ausnutzen und so diesen Verein zu einer mafiösen Vereinigung herabstuft, wird ihr letztendlich auch den Garaus machen ... wie der Hanse und der Lateinischen Münzunion auch.
    broo-klyn ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 18.11.2017, 00:06   #99
    woipe1
     
    Registriert seit: 19.03.2003
    Alter: 49
    Beiträge: 1.769
    Renommee-Modifikator: 18
    woipe1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von broo-klyn Beitrag anzeigen
    @woipe1,
    die EU als träger 'Tanker' wird kaum auf die Befindlichkeiten von Katalanen eingehen. Und da hat die EU ausnahmsweise die richtige Einstellung: dies sind Dinge, welche die inneren Strukturen von Mitgliedstaaten beinhalten. Ein Brexit und deren zähe Trennung sollte ein Beispiel sein dafür, wie man in etwas reinschlittert, aber schwer aus der 'Beziehung' wieder heraus kommt.

    Etwas anderes und gravierenderes ist es aber, wenn Mitgliedsstaaten ein 'Eigenleben' entwickeln, welches die ursprünglichen Beitrittskriterien ad absurdum führen. Da denke ich an Polen und Ungarn, welche das Prinzip der Demokratie aushebeln wollen (und da kommen noch andere Länder hinzu).

    Dass es Länder gibt, welche das Steuergefälle in der Gemeinschaft ausnutzen und so diesen Verein zu einer mafiösen Vereinigung herabstuft, wird ihr letztendlich auch den Garaus machen ... wie der Hanse und der Lateinischen Münzunion auch.
    als pessimist siehst du den laden also vor die wand fahren.
    ich bleibe aber dann doch lieber optimist, auch wenn ich nicht blind für die realitäten bin. ohne optimismus können wir meines erachtens gleich bei trump anfragen, ob er nicht besser gleich den roten knopf drückt.
    __________________
    1. was lange gärt, wird endlich wut (woipe)
    2. krieg ist der terror der reichen und terror ist der krieg der armen (sinngemäß nach: sir peter ustinov)
    woipe1 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 18.11.2017, 00:10   #100
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.918
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von woipe1 Beitrag anzeigen
    letztlich wird diesbezüglich jedoch eine regelung gefunden werden müssen, wenn wir den laden nicht komplett vor die wand fahren wollen.
    Wie denn, wenn bei wichtigen Maßnahmen Einstimmigkeit erforderlich ist? So, wie die deutsche Regierung die teutonischen SUV- und Dieselhersteller schützt, so schützen andere ihre Steuerprivilegien.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Antwort

    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Thema durchsuchen:

    Erweiterte Suche

    Forumregeln
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

    BB-Code ist an.
    Smileys sind an.
    [IMG] Code ist an.
    HTML-Code ist aus.


    Ähnliche Themen
    Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
    Referendum in Katalonien: Pique ruft zu friedlichem Verhalten auf Redaktion Aktuelle Nachrichten 0 29.09.2017 10:10
    Valverde vor Gesamtsieg bei der Katalonien-Rundfahrt Redaktion Aktuelle Nachrichten 0 25.03.2017 19:30
    Katalonien-Rundfahrt: Valverde übernimmt Gesamtführung Redaktion Aktuelle Nachrichten 0 24.03.2017 19:01
    Quintana holt Gesamtsieg bei Katalonien-Rundfahrt Redaktion Aktuelle Nachrichten 0 27.03.2016 16:40
    Guardiola kandidiert bei Regionalwahlen in Katalonien Redaktion Aktuelle Nachrichten 1 21.07.2015 00:41


    Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 09:33 Uhr.


    Powered by vBulletin® (Deutsch)
    Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
    gekennzeichnet mit
    JUSPROG e.V. - Jugendschutz
    freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.