Zurück   freenet.de Forum > Nachrichten & Politik > Politische Geschichte

    Antwort
     
    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Alt 08.03.2016, 22:09   #21
    Wolfwalk
     
    Benutzerbild von Wolfwalk
     
    Registriert seit: 22.02.2016
    Geschlecht: männlich
    Alter: 45
    Beiträge: 313
    Renommee-Modifikator: 2
    Wolfwalk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
    Du kannst Deine aber nicht belegen, ich meine schon und habe es getan, Du nicht.
    Das ist polemisch! Du kannst Deine Meinung haben, aber eben nicht belegen! Deine Art, Dinge zu diskutieren, ganz egal welchem Thema geschuldet, ist sehr auffällig. Extrem selbstdarstellend und damit narzistisch. Wenn Du Dich damit gut und als "Sieger" fühlst, mag das Dein Empfinden sein und Deine Bestätigung. Dann wirst Du auch prima damit leben können, nochmal einen drauf zu packen.

    Meine Art ist nicht, meine Meinung zu manifestieren und durchzusetzen.

    Du hast einen Standpunkt zum Leben und Wirken von Stauffenberg und den habe ich eben auch. Akzeptiere das oder lass es sein.

    Provokation ist mir zuwieder. Du hast also gewonnen! Alles gut!
    __________________
    Ich bin ein Pötti und das ist gut so!
    Wolfwalk ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:23   #22
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Wolfwalk Beitrag anzeigen
    Das ist polemisch! Du kannst Deine Meinung haben, aber eben nicht belegen! Deine Art, Dinge zu diskutieren, ganz egal welchem Thema geschuldet, ist sehr auffällig. Extrem selbstdarstellend und damit narzistisch. Wenn Du Dich damit gut und als "Sieger" fühlst, mag das Dein Empfinden sein und Deine Bestätigung. Dann wirst Du auch prima damit leben können, nochmal einen drauf zu packen.

    Meine Art ist nicht, meine Meinung zu manifestieren und durchzusetzen.

    Du hast einen Standpunkt zum Leben und Wirken von Stauffenberg und den habe ich eben auch. Akzeptiere das oder lass es sein.

    Provokation ist mir zuwieder. Du hast also gewonnen! Alles gut!
    Wir sind hier in einem Politikforum, nicht bei "Wünsch Dir Was". Wenn Du Behauptungen aufstellst, (denn das sind Deine Aussagen zu Stauffenberg eindeutig) und sie nicht belegen kannst, durch Zitate oder Aussagen einer relevanten Biografie seinerseits, beispielsweise, dann bleiben es eben nur unbewiesene subjektive und damit irrelevante Behauptungen ohne jegliches Gewicht.

    Das ich meine Aussagen belegen kann, Du aber nicht, mag Dich wurmen und hat nichts mit Deiner Unterstellung meinerseits mit "Narzißmus" oder das ich mich als "Sieger" fühlen "muß".
    Es ist übrigens ganz mieser Stil seine eigenen unbewiesenen Aussagen mittels Versuch das Gegenüber zu diffamieren oder ihm oben benannten Charaktereigenschaften zu unterstellen.
    Du kennst mich nicht und kannst mich auch nicht im Geringsten einschätzen oder einordnen und nur weil ich die besseren Argumente habe, gibt es Dir nicht im Geringsten das Recht mich persönlich anzugreifen. Es lag und liegt mir fern Dich zu provozieren, eine gute sachliche Diskussion zu führen dagegen schon. Dies geht aber nur über den Austausch sachlicher Argumente und wenn man diese nicht hat, oder das nötige Wissen dafür fehlt, macht man sich entweder kundig oder hat eben nichts oder nicht viel beizutragen...

    Also argumentiere bitte sachlich und liefere bessere Argumente, denn mit Deiner "Basta, auch wenn ich widerlegt wurde, bleibe ich bei meiner "Meinung""-Haltung machst Du Dich Deine "Argumente" und auch Dich selber nicht glaubwürdiger.
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)

    Geändert von abrakadabra (08.03.2016 um 22:28 Uhr)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:28   #23
    Wolfwalk
     
    Benutzerbild von Wolfwalk
     
    Registriert seit: 22.02.2016
    Geschlecht: männlich
    Alter: 45
    Beiträge: 313
    Renommee-Modifikator: 2
    Wolfwalk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Ich kann nicht widerlegt worden sein weil Du NUR Deine Meinung lieferst und sonst gar nichts.

    Ich argumentiere immer sachlich und meine Argumente sind keine, im Fall von Stauffenberg. So wie Deine keine sind. So einfach kann das sein.
    __________________
    Ich bin ein Pötti und das ist gut so!
    Wolfwalk ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:29   #24
    Wolfwalk
     
    Benutzerbild von Wolfwalk
     
    Registriert seit: 22.02.2016
    Geschlecht: männlich
    Alter: 45
    Beiträge: 313
    Renommee-Modifikator: 2
    Wolfwalk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Das Forum heißt Nachrichten&Politik. Beides trifft auf Stauffenberg nicht mehr zu.
    Der Mann ist 70 Jahre tot und macht keine Schlagzeilen und keine Politik mehr.
    __________________
    Ich bin ein Pötti und das ist gut so!
    Wolfwalk ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:33   #25
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Wolfwalk Beitrag anzeigen
    Ich kann nicht widerlegt worden sein weil Du NUR Deine Meinung lieferst und sonst gar nichts.

    Ich argumentiere immer sachlich und meine Argumente sind keine, im Fall von Stauffenberg. So wie Deine keine sind. So einfach kann das sein.
    Nein, Du meinst nur nicht widerlegt worden zu sein. Die Faktenlage ist aber klar definiert durch die Belege und Zitate, die ich geliefert habe, Du aber nicht, die das widerlegen. Daher habe ich Argumente, Du aber nicht.

    Persönliche Anfeindungen und Unterstellungen wie "Narzißmus" und anderes sind keine Sachlichkeit, was Dir auch schon widerspricht.
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:39   #26
    Wolfwalk
     
    Benutzerbild von Wolfwalk
     
    Registriert seit: 22.02.2016
    Geschlecht: männlich
    Alter: 45
    Beiträge: 313
    Renommee-Modifikator: 2
    Wolfwalk befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Ich sage es mal in Deinem Stil: "Nein"!
    __________________
    Ich bin ein Pötti und das ist gut so!
    Wolfwalk ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.03.2016, 22:41   #27
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Wolfwalk Beitrag anzeigen
    Das Forum heißt Nachrichten&Politik. Beides trifft auf Stauffenberg nicht mehr zu.
    Der Mann ist 70 Jahre tot und macht keine Schlagzeilen und keine Politik mehr.
    Geschichte ist durchaus ein wichtiger Teil der Politik eines Landes und hat auch Einfluß auf die Gegenwart, wie Dir bekannt sein sollte.
    Der Thread in diesem Forum heißt "Zählebige Kriegslügen", damit sind wir voll im Thema und das Stauffenberg kein Nazi war ist eine, wie durch sein Zitat und seine Biografie eindeutig belegt, daher spielt es auch keine Rolle, wie lange er schon tot ist.
    Es geht und ging mir nur um eine unangemessene Heldenverehrung und Romantisierung dieses Mannes, die ihm nicht zusteht.

    Mein "Stil" begründet übrigens ein "Nein", Deiner klingt nur nach "Basta" und genau das macht den erheblichen Unterschied in der Qualität unserer Aussagen aus...
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)

    Geändert von abrakadabra (08.03.2016 um 22:44 Uhr)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 09.03.2016, 12:58   #28
    rebel-
     
    Registriert seit: 15.10.2005
    Geschlecht: männlich
    Alter: 43
    Beiträge: 3.288
    Renommee-Modifikator: 19
    rebel- hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Wolfwalk Beitrag anzeigen
    [...] Claus Schenk Graf von Stauffenberg wurde hingerichtet! DU, genau wie alle hier, kennen weder den Mann, noch seine Gedanken und Ziele.
    Du kannst Dich natürlich Wiki und Co. bedienen oder einfach auch mal die Biografie lesen oder den Film gucken. Stauffenberg war kein Nazi, er wollte, wohl wissentlich, Deutschland vor dem Allerschlimmsten bewahren und das hätte er auch getan! Er hatte einen Plan, der nicht aufging. Wenn er aufgegangen wäre, wären etliche 100.000 Menschen nicht im Kriegswirren gestorben. DAS hätte erstmal gezählt. Und die extremen Kollateralschäden in den letzten Monaten ebenfalls. [...]
    stauffenbergs leben und wirken wurde m.e. ausreichend beleuchtet und dokumentiert, um ihn einschätzen und bewerten zu können. er war meiner meinung nach kein nationalsozialist. am treffendsten lässt sich stauffenberg rechtskonservativ einordnen, denke ich.

    die würdigung seines widerstands gegen die nazis, so wie sie ihm heutzutage zuteil wird, ist m.e. gerechtfertigt und angemessen.
    rebel- ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 09.03.2016, 14:22   #29
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von rebel- Beitrag anzeigen
    stauffenbergs leben und wirken wurde m.e. ausreichend beleuchtet und dokumentiert, um ihn einschätzen und bewerten zu können. er war meiner meinung nach kein nationalsozialist. am treffendsten lässt sich stauffenberg rechtskonservativ einordnen, denke ich.

    die würdigung seines widerstands gegen die nazis, so wie sie ihm heutzutage zuteil wird, ist m.e. gerechtfertigt und angemessen.
    Es gibt Biografien, Zitate von ihm und auch Aussagen, das er glühender Verehrer vom GröFaz war.
    In dem vormals 2 x von mir eingestellten Zitat lobt er insbesondere auch die Rassentheorie Hítlers und stellt sich voll hinter die Sache. Auch die Tatsache das er in den Generalstab berufen wurde spricht voll für sich, denn dort wären niemand hineingekommen, der nicht entsprechend überprüft und dessen Gesinnung nicht zur vollsten Zufriedenheit des Gröfaz oder seiner Führungsclique ausgefallen wäre. Es klingt sehr naiv, wenn man das nicht in die Überlegungen einbezieht. Im Übrigen gibt es auch Historiker die ebenfalls aussagen, das er ein überzeugter Nazi war.
    Diese Gesinnung hat er auch nicht abgelegt, als er das Attentat plante und durchführte, sondern die Überlegung war zumindest auch, das durch den ohnehin verloren geglaubten Krieg, er sich einen Führungsposten in einer neuen "Reichsregierung" versprach.
    Es ist auch vollkommen irrig anzunehmen, das wenn er erfolgreich gewesen wäre, eine Demokratie bundesrepublikanischer Prägung entstanden wäre. Viel wahrscheinlicher ist die Annahme, das das "Führerprinzip" weiter praktiziert worden wäre, denn selbst wenn man theoretisch annimmt, das er ein sehr "Rechtskonservativer" gewesen ist, war er auf gar kein Fall ein Demokrat, dies war in der damalig obrigkeitshörigen und autoritär geprägten Zeit nicht einmal denkbar in seiner Gesellschaftsschicht. Dies anzunehmen ist eher einem verklärten Wunschdenken geschuldet, aber absolut ausgeschlossen.
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)

    Geändert von abrakadabra (09.03.2016 um 14:28 Uhr)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 09.03.2016, 16:59   #30
    vaudis100
     
    Registriert seit: 02.02.2016
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 55
    Beiträge: 1.710
    Renommee-Modifikator: 5
    vaudis100 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von rebel- Beitrag anzeigen
    stauffenbergs leben und wirken wurde m.e. ausreichend beleuchtet und dokumentiert, um ihn einschätzen und bewerten zu können. er war meiner meinung nach kein nationalsozialist. am treffendsten lässt sich stauffenberg rechtskonservativ einordnen, denke ich.

    die würdigung seines widerstands gegen die nazis, so wie sie ihm heutzutage zuteil wird, ist m.e. gerechtfertigt und angemessen.
    Stauffenberg war kein Nazi, er tat das was das Gros des Offizierskorps tat, eben die Möglichkeiten zu nutzen, die die Nazis ermöglichten! Ohne Frage ein brillanter Offizier, der aber zu lange mit machte wie seine Offizierskollegen! Den 20. Juli zum "Heldentag verklären" sehe ich dann auch etwas anders! Die Planung war einfach zu mies!
    vaudis100 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 09.03.2016, 21:38   #31
    KreuzAs
     
    Benutzerbild von KreuzAs
     
    Registriert seit: 17.10.2002
    Alter: 52
    Beiträge: 9.712
    Renommee-Modifikator: 37
    KreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Zitat:
    Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
    Es gibt Biografien, Zitate von ihm und auch Aussagen, das er glühender Verehrer vom GröFaz war.
    In dem vormals 2 x von mir eingestellten Zitat lobt er insbesondere auch die Rassentheorie Hítlers und stellt sich voll hinter die Sache. Auch die Tatsache das er in den Generalstab berufen wurde spricht voll für sich, denn dort wären niemand hineingekommen, der nicht entsprechend überprüft und dessen Gesinnung nicht zur vollsten Zufriedenheit des Gröfaz oder seiner Führungsclique ausgefallen wäre. Es klingt sehr naiv, wenn man das nicht in die Überlegungen einbezieht. Im Übrigen gibt es auch Historiker die ebenfalls aussagen, das er ein überzeugter Nazi war.
    Diese Gesinnung hat er auch nicht abgelegt, als er das Attentat plante und durchführte, sondern die Überlegung war zumindest auch, das durch den ohnehin verloren geglaubten Krieg, er sich einen Führungsposten in einer neuen "Reichsregierung" versprach.
    Es ist auch vollkommen irrig anzunehmen, das wenn er erfolgreich gewesen wäre, eine Demokratie bundesrepublikanischer Prägung entstanden wäre. Viel wahrscheinlicher ist die Annahme, das das "Führerprinzip" weiter praktiziert worden wäre, denn selbst wenn man theoretisch annimmt, das er ein sehr "Rechtskonservativer" gewesen ist, war er auf gar kein Fall ein Demokrat, dies war in der damalig obrigkeitshörigen und autoritär geprägten Zeit nicht einmal denkbar in seiner Gesellschaftsschicht. Dies anzunehmen ist eher einem verklärten Wunschdenken geschuldet, aber absolut ausgeschlossen.
    Du schreibst hier einen Pfeffer, echt. Einen Führer durch einen anderen zu ersetzen, klar doch. Das hätte ja bei den Verhandlungen mit den Westallierten auch sowas von glaubwürdig gewirkt. Er wollte mit dem Attentat das Schlimmste verhindern, das Sterben der Armeen, das sinnlose Bombardieren der Städte und keine bedingungslose Kapitulation, sondern einen Separatfrieden.
    Vielleicht war er nach der Machtergreifung durch die Nazis sogar ein Sympatisant. Das will ich gar nicht bestreiten, aber das waren 90% der deutschen Bevölkerung sowieso, zumindest in den ersten Jahren der Diktatur.
    Er hat aber 1944 gesehen, das Adolf Deutschland in den Untergang führt und versucht etwas zu ändern. Außerdem war er ja nicht allein. Wenn das Attentat geklappt hätte, standen in Berlin schon Militärs bereit, die wichtigsten Posten zu besetzen.

    Aber klar, das waren natürlich auch alle Nazis, die nur das Bärtchen vom GröFaz nicht leiden konnten und sonst so weiter gemacht hätten. Schwachsinn.
    KreuzAs ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 09.03.2016, 22:14   #32
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von KreuzAs Beitrag anzeigen
    Du schreibst hier einen Pfeffer, echt. Einen Führer durch einen anderen zu ersetzen, klar doch. Das hätte ja bei den Verhandlungen mit den Westallierten auch sowas von glaubwürdig gewirkt. Er wollte mit dem Attentat das Schlimmste verhindern, das Sterben der Armeen, das sinnlose Bombardieren der Städte und keine bedingungslose Kapitulation, sondern einen Separatfrieden.
    Ich bestreite gar nicht, das dies eventuell auch mit einfloß, allerdings ist diese Aussage weder bewiesen, noch belegbar und als Hauptmotiv bei einem bestenfalls "Rechtskonservativ" ausgerichteten verklärtes Wunschdenken.
    Zitat:
    Vielleicht war er nach der Machtergreifung durch die Nazis sogar ein Sympatisant. Das will ich gar nicht bestreiten, aber das waren 90% der deutschen Bevölkerung sowieso, zumindest in den ersten Jahren der Diktatur.
    Das war er nicht nur "vielleicht", er war vielmehr ein glühender Verehrer H i t l e r s und auch seiner Rassentheorie, dies habe ich mehrfach durch ein eingestelltes Zitat von ihm belegt.
    Zitat:
    „Der Gedanke des Führertums […] verbunden mit dem einer Volksgemeinschaft, der Grundsatz ‚Gemeinnutz geht vor Eigennutz‘ und der Kampf gegen die Korruption, der Kampf gegen den Geist der Großstädte, der Rassengedanke und der Wille zu einer neuen deutschbestimmten Rechtsordnung erscheinen uns gesund und zukunftsträchtig.“
    – Claus Schenk Graf von Stauffenberg
    Zitat:
    Er hat aber 1944 gesehen, das Adolf Deutschland in den Untergang führt und versucht etwas zu ändern. Außerdem war er ja nicht allein. Wenn das Attentat geklappt hätte, standen in Berlin schon Militärs bereit, die wichtigsten Posten zu besetzen.
    Könnte man natürlich auch so herum interpretieren, das aufgrund der Tatsache, das der GröFaz einen Krieg weiterführte, aufgrund seines Größenwahns, der nicht mehr gewinnbar war, Einige erkannten, das dadurch eigene Pfründe und Privilegien schwanden und hatten sicher auch die Hoffnung in einer zukünftigen Regierung eine Rolle zu spielen.
    Zitat:
    Aber klar, das waren natürlich auch alle Nazis, die nur das Bärtchen vom GröFaz nicht leiden konnten und sonst so weiter gemacht hätten. Schwachsinn.
    Nein, das waren natürlich alles Helden und Menschenfreunde, die in den Generalsstab gekommen sind aufgrund ihrer Sozialkompetenz...
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 10.03.2016, 10:55   #33
    schimpanse2
     
    Registriert seit: 21.09.2011
    Alter: 35
    Beiträge: 2.876
    Renommee-Modifikator: 14
    schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    @rebel-

    Zitat:
    stauffenbergs leben und wirken wurde m.e. ausreichend beleuchtet und dokumentiert, um ihn einschätzen und bewerten zu können. er war meiner meinung nach kein nationalsozialist. am treffendsten lässt sich stauffenberg rechtskonservativ einordnen, denke ich.

    die würdigung seines widerstands gegen die nazis, so wie sie ihm heutzutage zuteil wird, ist m.e. gerechtfertigt und angemessen.

    Sehe ich ebenso.

    Allerdings halte ich Georg Elser, anders als Stauffenberg, in der Vergangenheit nicht als ausreichend ob seiner hohen Verdienste um Deutschland gewürdigt.

    Seine politische Weitsicht und sein menschlicher Anstand waren ebenso beeindruckend, wie sein Mut.

    Daneben war er auf seine eigene Art ein Genie.

    Es freut mich sehr, es ist mir sogar eine persönliche Genugtuung, dass Georg Elser endlich mehr Würdigung und Beachtung erfährt.
    schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 10.03.2016, 15:22   #34
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Hier eine weitere Antwort, die Stauffenberg in das rechte Licht rückt und ihm auch den Nimbus des "idealistischen Freiheitskämpfers" nimmt:

    Zitat:
    "Stauffenberg wollte keine parlamentarische Demokratie"

    Am 20. Juli vor 68 Jahren scheiterte Stauffenbergs Attentat auf Adolf ******. Der Historiker Magnus Brechtken erklärt, wie wichtig Propagandaminister Goebbels für das Niederhalten des Putsches war - und warum die Widerstandskämpfer in der frühen Bundesrepublik als Verräter gesehen wurden.
    Interview: Matthias Kohlmaier

    Claus Schenk Graf von Stauffenberg verübte am 20. Juli 1944 das letzte dokumentierte Attentat auf Adolf ******. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände überlebte der "Führer" jedoch leicht verletzt, Stauffenberg und mehrere Mitverschwörer wurden noch in der Nacht im Berliner Bendlerblock standrechtlich erschossen. Magnus Brechtken ist stellvertretender Direktor des Münchner Instituts für Zeitgeschichte und forscht bereits seit mehreren Jahrzehnten zum Thema Nationalsozialismus.

    Adolf ****** zeigt Benito Mussolini die Trümmer der Baracke im Führerhauptquartier, Stauffenberg Attentat 20. Juli 944 Scherl SZ PhotoBild vergrößern
    Besuch des italienischen Diktators kurz nachdem Stauffenbergs Bombe detonierte: Adolf ****** zeigt Benito Mussolini die Trümmer der Baracke im Führerhauptquartier Wolfsschanze. (Foto: Scherl SZ Photo)

    SZ.de: Claus Schenk Graf von Stauffenberg hat den Beginn des Zweiten Weltkrieges als "Erlösung" bezeichnet. War er ein Gefolgsmann der nationalsozialistischen Ideen? Stimmte er mit der Judenpolitik des Nazi-Regimes überein?

    Magnus Brechtken: Inwieweit er Antisemit war, dazu sind die Meinungen nicht eindeutig. Aber selbstverständlich war der Antisemitismus ein elementarer Bestandteil des nationalsozialistischen Gedankenguts. Stauffenberg hat dem Dritten Reich sehr lange und mit Überzeugung gedient und hat sich bereits bei der Reichspräsidentenwahl 1932 für ****** ausgesprochen. Nach ******s Machtübernahme hat er als nationalsozialistischer Offizier Karriere gemacht. Die Frage ist: Ab welchem Zeitpunkt hat Stauffenberg gesagt: "Diese Linie kann ich nicht mehr mittragen?" Allgemein lässt sich sagen: Das Militär hat die antisemitischen Ideen ******s zu großen Teilen unterstützt.

    SZ.de: Welche Staatsform hätten die Verschwörer um Stauffenberg angestrebt, wenn der Umsturzversuch geglückt wäre?

    Brechtken: Das war vage. Wiederherstellung von Recht und Freiheit, aber keine parlamentarische Demokratie. Eine allgemeine Losung lautete: "Kein Zurück zu Weimar!" Aus alliierter Sicht und nach den von Deutschland begangenen Kriegsverbrechen wäre aber sicherlich klar gewesen, dass man auch nach ******s Tod nicht einfach so Frieden hätte schließen können.
    http://www.sueddeutsche.de/politik/*...atie-1.1417403
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 10.03.2016, 18:46   #35
    vaudis100
     
    Registriert seit: 02.02.2016
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 55
    Beiträge: 1.710
    Renommee-Modifikator: 5
    vaudis100 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
    Hier eine weitere Antwort, die Stauffenberg in das rechte Licht rückt und ihm auch den Nimbus des "idealistischen Freiheitskämpfers" nimmt:
    Wiederum klar! Das GRÖ... dings... gibt es nur "rechts"?
    vaudis100 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 28.12.2016, 16:19   #36
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Angesichts der belegbaren Tatsache, das der ehemalige Anhänger nationalsozialistischer Ideologie und Antidemokrat v. Stauffenberg wohl kaum dem "Heldentum" entspricht, das man ihm andichtet, stellt sich wohl die Frage, warum der historische Focus so wenig die Taten eines Georg Elser oder anderer berücksichtigt.
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 28.12.2016, 18:25   #37
    red-kite58
     
    Registriert seit: 12.12.2002
    Alter: 70
    Beiträge: 7.688
    Renommee-Modifikator: 31
    red-kite58 wird schon bald berühmt werdenred-kite58 wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
    Angesichts der belegbaren Tatsache, das der ehemalige Anhänger nationalsozialistischer Ideologie und Antidemokrat v. Stauffenberg wohl kaum dem "Heldentum" entspricht, das man ihm andichtet, stellt sich wohl die Frage, warum der historische Focus so wenig die Taten eines Georg Elser oder anderer berücksichtigt.
    Du könntest einmal hier nachlesen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_E...und_Schulnamen
    red-kite58
    red-kite58 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 28.12.2016, 20:06   #38
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von red-kite58 Beitrag anzeigen
    Du könntest einmal hier nachlesen!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_E...und_Schulnamen
    red-kite58
    Er wurde auch bedingt, wohl durch den Film von und mit Brandauer, mehr beachtet, aber den Status des verklärten Nazi v. Stauffenberg erhielt er nie.

    Eine Gesellschaft benötigt mehr Männer wie Elser und weniger wie v. Stauffenberg.
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 28.12.2016, 22:56   #39
    fagussylvatica
     
    Benutzerbild von fagussylvatica
     
    Registriert seit: 12.09.2007
    Geschlecht: männlich
    Alter: 45
    Beiträge: 4.720
    Renommee-Modifikator: 22
    fagussylvatica ist ein sehr geschätzter Menschfagussylvatica ist ein sehr geschätzter Menschfagussylvatica ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Zitat:
    Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
    Er wurde auch bedingt, wohl durch den Film von und mit Brandauer, mehr beachtet, aber den Status des verklärten Nazi v. Stauffenberg erhielt er nie.

    Eine Gesellschaft benötigt mehr Männer wie Elser und weniger wie v. Stauffenberg.
    Hätte es weniger Despoten und Tyrannen bräuchten wir gar keine Bombenleger. Ob diese dann Elser oder Staufenberg heißen ist einerlei.
    __________________
    Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. -Willy Brandt-
    fagussylvatica ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 29.12.2016, 01:11   #40
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 50
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.757
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von fagussylvatica Beitrag anzeigen
    Hätte es weniger Despoten und Tyrannen bräuchten wir gar keine Bombenleger. Ob diese dann Elser oder Staufenberg heißen ist einerlei.
    Aus dieser Logik heraus sollte man aber, meint man es ernst, auch vermeiden mit diesen zu paktieren oder Geschäfte mit ihnen zu machen. Meinst Du nicht auch?
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Antwort

    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Thema durchsuchen:

    Erweiterte Suche

    Forumregeln
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

    BB-Code ist an.
    Smileys sind an.
    [IMG] Code ist an.
    HTML-Code ist aus.



    Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:50 Uhr.


    Powered by vBulletin® (Deutsch)
    Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
    gekennzeichnet mit
    JUSPROG e.V. - Jugendschutz
    freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.