Zurück   freenet.de Forum > Gesundheit, Medizin und Lebensführung > Handicap

    Antwort
     
    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Alt 02.08.2005, 17:05   #41
    C,l,a,u,d,i,
     
    Registriert seit: 19.05.2005
    Beiträge: 1.579
    Renommee-Modifikator: 0
    C,l,a,u,d,i, ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard

    das kostet, die gibt es selten (eventuell internat - kostet wiederum), kinder werden aus dem gewohnten sozialen umfeld gerissen...

    so einfach ist das thema nicht.
    __________________
    Blut- , Organ- und Knochenmarkspenden helfen!
    C,l,a,u,d,i, ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 10.08.2005, 15:27   #42
    alien1972m
    Gast
     
    Beiträge: n/a
    Standard

    wie erkennt man solche kinder aus erzaehlungen von meiner kindheit weiss ich das ich immer nach den wie und warum gefragt habe und gequengelt habe wenn mir was nicht erklärt wurde bzw. dann selbst geschaut habe. dabei ging eine steroanlage kaputt diverse andere dinge die ich mit freude zerlegt habe. das wichtigste ist nicht nur die fähigkeiten zu fördern wo das kind gut ist sondern gerade die wo es defizite hat und der soziale bereich sollte einer sein wo besonderes augenmerk drauf gelegt wird.
      Mit Zitat antworten
    Alt 27.08.2007, 12:42   #43
    fumerole
     
    Registriert seit: 10.10.2006
    Beiträge: 2
    Renommee-Modifikator: 0
    fumerole ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard

    Hi Wuschel,

    ist ein prima Tipp von Dir - das mit den Pfadfindern. Danke
    fumerole ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 27.08.2007, 12:51   #44
    fumerole
     
    Registriert seit: 10.10.2006
    Beiträge: 2
    Renommee-Modifikator: 0
    fumerole ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard

    Hi Mädel,

    Deine Wut und Verzeweiflung über die Förderung Hochbegabter kann ich durchaus nachvollziehen. Es ist schlimm, wenn man bedenkt, dass gerade diese Kinder später zur "Elite" geören und etwas bewegen könnten.Doch die vielen Sesselpfurzer hier in deutschen Amtsstuben halten sich krampfhaft an den Armlehnen fest - mich kotzt das auch an. Sorry für die harten Worte.

    Bin selbst Vater von 5 Kindern, das Vorletzte hat auch so 'nen "Heimatschuß", gott sei Dank verkriecht sie sich nicht. Wenn sie mit anderen Kindern spielt, oft doppelt und 3 mal so alt wie sie, ist sie der King im Ring. Hab vorsichtshalber ne gute Haftplicht.

    Ich überlege, ob ich Insolvenz mache, damit ich mir für mein Baby Zeit nehmen kann.

    ...Danke für's ZUHÖREN
    fumerole ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 06.10.2007, 13:07   #45
    jabamiah
     
    Registriert seit: 17.09.2007
    Beiträge: 4
    Renommee-Modifikator: 0
    jabamiah ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard

    Wir werden das System noch nicht ändern, solang die Politik mit gespaltener Zunge spricht, solang Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei Hochbegabung wie Außerirdische behandelt werden haben wir in dem Bereich noch viel zu tun.Ich weiss, das ist keine direkte Hilfe, aber es besteht Hoffnung, denn immer mehr Eltern erkennen den Zusammenhang von Auffälligkeiten und Hochbegabung und verbinden sich in Interessengemeinschaften.
    jabamiah ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 12.07.2008, 02:01   #46
    kraenke
     
    Registriert seit: 25.05.2005
    Beiträge: 1
    Renommee-Modifikator: 0
    kraenke ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard




    Hallo,

    es gibt viele Kriterien, an was man eine HB erkennen kann. Unsere Tochter hat sich sehr früh mit Buchstaben beschäftigt, sie ist sehr wortgewandt. Egal um was es ging, es gibt mit ihr immer Diskussionen. Mit 5 konnte sie lesen, hat mit ihrer Oma schon die ersten E-Mail-Korrespondenzen geführt. Puzzle zu machen fiel ihr immer leicht. Ich ging davon aus, dass wir einfach ein inteligentes Kind haben. Bis die Diskussionen mit ihr eskallierten, ich nicht mehr wußte, wie ich argumentieren sollte, sie immer patziger wurde. Ich habe mit unserer Kinderärztin gesprochen. Hauptsächlich über die Problematik, dass unser Kind ein "Grenzgänger" ist, der seine Grenzen täglich neu stecken würde. Ich wußte einfach nicht mehr, wie ich mit dieser Situation umgehen sollte. Die Kinderärztin hat uns zu einer Kinder-Psychologin überwiesen, und da wurde festgestellt, dass unser Kind hochbegabt ist. Dass sie nur "unterfordert" war, obwohl wir immer wieder neue Dinge mit ihr gemacht haben. Diese wurden aber sehr schnell langweilig. Sie braucht ständig neues Input. Es ist sehr anstrengend, aber wir sind stolz auf unseren Engel. Bei dieser Psychologin haben wir gelernt, wie man in bestimmten Situationen mit hochbegabten Kindern umgeht, und ich muss sagen, seitdem ist unser Familienleben wieder harmonischer geworden.

    Mein Tip: Offen mit dem Kinderarzt sprechen, ruhig auch die Vermutung äuße
    kraenke ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.11.2008, 18:29   #47
    jette801
     
    Registriert seit: 25.06.2007
    Beiträge: 5
    Renommee-Modifikator: 0
    jette801 ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
    Standard

    Wer kann helfen?

    Ich und meine Mutter fürchten, das mein kleiner Bruder(8J.) sehr intelligent ist.

    Seine Stärken liegen in Mathe.

    Er rechnet beim einschlafen und heute rechnete er in den minusbereich hinnein. Mit 8!

    Zb. 25-60!

    Da musste ich erst mal überlegen.

    Er macht das mit so einer freude.

    Lesen und schreiben sind ein grauen!

    In seiner Klasse ist er der schlechteste.

    Ausserdem ist er sehr hibbelig und verhält sich wie ein Erwachsener in der Pupertät.


    Also ganz erhrlich, normal ist das nicht. Oder?
    jette801 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 21.06.2010, 21:36   #48
    diabolic-girl666
     
    Registriert seit: 18.06.2010
    Alter: 33
    Beiträge: 9
    Renommee-Modifikator: 0
    diabolic-girl666 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Es wurde bereits angesprochen, dass Hochbegabung beim Asperger-Syndrom gehäuft auftritt. Da kann ich ein Lied von singen, denn ich bin selbst vom Asperger-Autismus betroffen. Und ja, auch ich bin meines Zeichens hoch intelligent. Bei mir wurden damals gleich zwei IQ-Tests durchgeführt. Ich habe einen "verbal"IQ von 186. Mein "nonverbal"IQ liegt ein wenig darunter, nämlich bei 180. Ich arbeite aufgrund meines Autismus in einer Behindertenwerkstatt, da ich auf dem normalen Arbeitsmarkt nicht zurechtkommen würde. In meiner Gruppe bin ich jedoch total unterfordert. Hauptsächlich befinden sich dort G-Schüler, ich habe also keinerlei intellektuelle "Herausforderung". Ich war schon zu Schulzeiten der "Sonderling", meine Eltern haben auch erst zu spät eingegriffen. Heute ist es zu spät. Ich bin in einer Behindertenwerkstatt und habe keine Chancen mehr...
    diabolic-girl666 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 26.05.2012, 11:19   #49
    kompassqualle
     
    Registriert seit: 14.04.2010
    Alter: 73
    Beiträge: 85
    Renommee-Modifikator: 8
    kompassqualle befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard IQ über 100

    Ich denke unsere Lehrer in den Schulen müßten da auch etwas dazu lernen. Bei hohen IQ Werten der Schüler wird man leicht zum Klassennarr abgestempelt und auf die Lernbehinderten Schulen geschickt. Das kann es nicht sein. Also, die in dieem Fall auffälligen Kinder bei dem Schulamt testen lassen und hier bekommt man auch Schulen genannt zur besonderen Förderung für alle Fächer . Nur leider sind es meist Internate.
    kompassqualle ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 05.06.2012, 16:14   #50
    conny1016
     
    Registriert seit: 05.06.2012
    Alter: 38
    Beiträge: 2
    Renommee-Modifikator: 0
    conny1016 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Hallo, auch ich gehöre zu den sogenannten hochbegabten Kindern, ich muss sagen, dass ich die Schwierigkeiten bei Hochbegabung für kein Klischee halte, denn ich habe schon mein ganzes Leben lang welche. Seinen Höhepunkt erreichte das, als ich mich mit 14 so langweilte trotz vieler Hobbies, dass ich nurnoch Blödsinn angestellt habe, Drogen genommen, von zuhause weggerannt...danach kam ich in ein Heim und das hat mir sehr geholfen, weil es dort nicht wie zuhause immer nur darum ging, warum ich trotz meiner Intelligenz einen Vokabeltest nur mit einer 1- geschrieben habe oder Ähnliches, sondern es wurde mehr Wert darauf gelegt, dass ich lerne, mit Gleichaltrigen Kontakt aufzubauen, was ich vorher nie konnte - ich wusste, dass ich denen überlegen war und konnte nichts mit ihren Gesprächsthemen anfangen. Zusätzlich hatte ich in meinem Leben noch nie die Chance, eine bestandene Prüfung oder äjhnliches wirklich zu genießen, ich muss ja nie dafür lernen, ich ärgere mich nur, wenn es mal nicht gut läuft, denn meine Fehler sind prinzipiell Schlampigkeitsfehler. Bis heute habe ich Probleme im Umgang mit Menschen, die intellektuell nicht mit mir mithalten können, ich muss mich immer sehr zusammenreißen, um das nicht raushängen zu lassen und mein gegenüber als gleichwertig anzusehen. Meine Eltern hätten mir damals sicher einen riesigen Gefallen getan, wenn sie mich einafch nur als ihr Kind angesehen hätten und nicht immer nur als Intelligenzbestie, deren Kopfrechenkünste oder Kartenmerkfähigkeit den Freunden wie ein Spielzeug vorgeführt wird.
    conny1016 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 08.08.2012, 14:57   #51
    LittleThought
     
    Benutzerbild von LittleThought
     
    Registriert seit: 30.08.2004
    Geschlecht: männlich
    Alter: 69
    Beruf: Lehrer für Mathematik und Physik im Ruhestand
    Beiträge: 1.764
    Renommee-Modifikator: 20
    LittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nett
    Standard

    Ich glaube es sollte auch von den Betroffenen langsam eingesehen werden können, dass nicht ihr Übermaß an Intelligenz sondern ihre Unfähigkeit in anderen Bereichen (Sozialkompetenz) zu den geschilderten Problemen führt.
    Nicht "Hilfe mein Kind ist so intelligent und hat deshalb Probleme" sondern "Hilfe meint Kind findet keinen Zugang zu sozialen Gemeinschaften".
    LittleThought.
    LittleThought ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 05.01.2013, 14:37   #52
    Starbuck417
     
    Registriert seit: 05.01.2013
    Alter: 25
    Beiträge: 3
    Renommee-Modifikator: 0
    Starbuck417 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    LittleThought ich finde deine Meinung sehr gut und entspricht auch meiner!
    Auch wenn die Kinder Hochintelligent sind sollte man es nicht übertreiben im schlimmsten Fall finden sie sich besser und werde unsoziale Menschen.
    Starbuck417 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 30.05.2013, 15:40   #53
    blacknite
     
    Registriert seit: 28.05.2013
    Alter: 35
    Beiträge: 16
    Renommee-Modifikator: 5
    blacknite befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von jette801 Beitrag anzeigen

    Zb. 25-60!
    Dein Bruder hat 25- Die Fakultät von 60 berechnen können? Wow das ist in der Tat hochbegabt.Das ist eine Zahl mit 81 nullen vorm Komma
    Aber an alle Eltern da draußen bitte bitte entscheidet nach dem wohl des Kindes.. vll ist euer Kind besser in der Schule aufgehoben als in einer Einrichtung.. Sich anders oder besser zu fühlen als der Rest der Menschheit kann schlimme psychische Folgen bei Kindern auslesen.
    blacknite ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 04.06.2013, 23:38   #54
    LittleThought
     
    Benutzerbild von LittleThought
     
    Registriert seit: 30.08.2004
    Geschlecht: männlich
    Alter: 69
    Beruf: Lehrer für Mathematik und Physik im Ruhestand
    Beiträge: 1.764
    Renommee-Modifikator: 20
    LittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nettLittleThought ist einfach richtig nett
    Standard

    Zitat:
    Zitat von o.n.e Beitrag anzeigen
    Also .. mal ganz langsam ...

    Mathe (Naturwissenschaft) und Lesen/schreiben beschäftigen unterschiedliche Gehirnhälften,... ..
    Auch das Zahlenrechnen findet im Sprachzentrum statt.
    Im Mathematikunterricht der Grundschulen erfolgt das Zahlenrechnen einerseits häufig mündlich und spielt andererseits in den Höheren Schulen im Mathematikunterricht im Vergleich zum Lösen von Problemaufgaben oder zu abstraktem Denken keine so große Rolle mehr. Letzteres ist dann tatsächlich eine der höchsten geistigen Anforderungen.
    Im geschildertem Fall von Jette801 könnte man vielleicht folgendes prüfen:
    1. Die Qualität und Art des Schreibwerkzeugs
    2. Die Sehfähigkeit des Kindes (Brille ?, Legasthenie ?)
    3. Die motorischen Fähigkeiten der Hände des Kindes
    4. Die soziale Integration des Kindes in der Schule (Lehrer ?, Schulkameraden ?)

    Gruß von LittleThought.
    P.S.: Ich bin Mitglied des Vereins "Begabtenförderung Mathematik"
    LittleThought ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 07.08.2013, 11:00   #55
    o.n.e
     
    Registriert seit: 10.07.2004
    Wohnort: da wo der Norden am Schönsten ist
    Geschlecht: männlich
    Alter: 59
    Beiträge: 2.820
    Renommee-Modifikator: 20
    o.n.e wird schon bald berühmt werdeno.n.e wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von LittleThought Beitrag anzeigen
    Auch das Zahlenrechnen findet im Sprachzentrum statt.
    Im Mathematikunterricht der Grundschulen erfolgt das Zahlenrechnen einerseits häufig mündlich und spielt andererseits in den Höheren Schulen im Mathematikunterricht im Vergleich zum Lösen von Problemaufgaben oder zu abstraktem Denken keine so große Rolle mehr. Letzteres ist dann tatsächlich eine der höchsten geistigen Anforderungen.
    Im geschildertem Fall von Jette801 könnte man vielleicht folgendes prüfen:
    1. Die Qualität und Art des Schreibwerkzeugs
    2. Die Sehfähigkeit des Kindes (Brille ?, Legasthenie ?)
    3. Die motorischen Fähigkeiten der Hände des Kindes
    4. Die soziale Integration des Kindes in der Schule (Lehrer ?, Schulkameraden ?)

    Gruß von LittleThought.
    P.S.: Ich bin Mitglied des Vereins "Begabtenförderung Mathematik"
    soweit mir bekannt (IQ 147, überwiegend Naturwissenschaft) findet der rechenprozess nicht im Sprachzentrum statt, sondern nur die Verbalisierung des Ergebnisses. Aber das gilt für alle höheren Naturwissenschaften gleichermassen ..

    Ich finde es richtig, wie heut mit Begabten/hochbegabten Kids verfahren wird, hätte ich mir zu meiner Zeit (ab 1965) gewünscht, da war man nur der Störer im Unterricht, weil man den Lehrer in seiner Ausführung mathematischer Erklärungen berichtigt hat.

    Aber oft sollte man die Kirche einfach im dorf lassen, Kind, Kind sein und einfach die Lehrerschaft etwas sensibilisieren, damit der Begabte dennoch lernt zu lernen
    __________________
    Nichts ist so gut, das es nicht besser ginge ..
    Also:
    üben wir ....
    o.n.e ist offline   Mit Zitat antworten
    Antwort

    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Thema durchsuchen:

    Erweiterte Suche

    Forumregeln
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

    BB-Code ist an.
    Smileys sind an.
    [IMG] Code ist an.
    HTML-Code ist aus.


    Ähnliche Themen
    Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
    Kinder jeany.m Fotografieren 680 09.08.2015 01:35
    Gute Kinder - böse Kinder! renikind Familie 30 03.06.2008 12:01


    Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:18 Uhr.


    Powered by vBulletin® (Deutsch)
    Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
    gekennzeichnet mit
    JUSPROG e.V. - Jugendschutz
    freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.