Zurück   freenet.de Forum > Nachrichten & Politik > Soziales

    Antwort
     
    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Alt 18.11.2017, 00:23   #1921
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.943
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Bei allem Respekt gegenüber der Feststellung einer wachsenden Ungleichheit, aber der Gini-Koeffizient ist derart simpel gestrickt, dass er darauf hinausläuft, gleich verteilte Armut sei besser als ungleich verteilter Reichtum, selbst wenn den Armen in einem laut Gini schlechten Land ein Lebensstandard garantiert wird, nach dem sich Einwohner aus Staaten mit besserem Gini-Koeffizienten die Finger lecken, weshalb sie sich auf den Weg machen, um diese "Ungerechtigkeit" am eigenen Leibe zu erfahren.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 18.11.2017, 17:27   #1922
    Balanceist
     
    Registriert seit: 23.07.2016
    Alter: 32
    Beiträge: 183
    Renommee-Modifikator: 2
    Balanceist befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Kein Hartz IV für Bettler.

    http://www.ruhrnachrichten.de/Staedt...t-1011900.html
    Balanceist ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 18.11.2017, 22:08   #1923
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.943
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Wer "auf Hartz IV" ist, muss seine sonstigen Einkünfte angeben. Tut er dies nicht, macht er sich im Falle der Steuerhinterziehung strafbar. So simpel ist das.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 19.11.2017, 12:32   #1924
    Chronos
     
    Benutzerbild von Chronos
     
    Registriert seit: 05.10.2016
    Alter: 58
    Beiträge: 245
    Renommee-Modifikator: 2
    Chronos befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Balanceist Beitrag anzeigen
    ...ausser der "Bettler" wäre Roma.
    Chronos ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 19.11.2017, 14:12   #1925
    schimpanse2
     
    Registriert seit: 21.09.2011
    Alter: 35
    Beiträge: 3.192
    Renommee-Modifikator: 15
    schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Jeder zweite Arbeitslose in Deutschland hat einen Migrationshintergrund:

    https://www.welt.de/politik/deutschl...ntergrund.html


    ...und, es hilft kein Leugnen keine Hasstiraden der Linken, denn die Zahl der Flüchtlinge, die Hartz-IV beziehen, nimmt weiter rapide zu :


    https://www.abendblatt.de/politik/ar...rapide-zu.html
    schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 21.11.2017, 00:33   #1926
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.681
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Wieder am Finger gesaugt?

    Zitat schimpanse2: "... ...und, es hilft kein Leugnen keine Hasstiraden der Linken, denn die Zahl der Flüchtlinge, die Hartz-IV beziehen, nimmt weiter rapide zu :

    https://www.abendblatt.de/politik/ar...rapide-zu.html"

    Wirst Du wenigstens diesmal in der Lage sein, das bis hier nur unterstellte "Leugnen" und irgendwelche "Hasstiraden der Linken" zu belegen? Wäre schön, wenn Du wenigstens einmal konkret werden und liefern könntest.

    Wenigstens kann ich Dir die Weltuntergangsängste nehmen, und zwar aus dem eigens von Dir angetackerten Link, von mir hervorgehoben:

    "Die Bundesagentur geht davon aus, dass nach fünf Jahren etwa 50 Prozent der Flüchtlinge einen Job haben könnten – wenn es gut läuft, zahlen sich die Investitionen des Staates mittelfristig in Steuer- und Beitragseinnahmen wieder aus. Grund zum Pessimismus gibt es nicht, urteilt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Studie: Im Vergleich zu anderen Staaten sei Deutschland gut für die Herausforderungen gerüstet."

    Ist also unklar, welche Ängste Du schüren und womit Du eigentlich Schwarzmalerei betreiben willst, denn dafür fehlt es an Substanz.
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 21.11.2017, 19:16   #1927
    Fümbf
     
    Registriert seit: 22.01.2016
    Geschlecht: männlich
    Alter: 54
    Beiträge: 179
    Renommee-Modifikator: 2
    Fümbf befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Hallo Leute,

    Hartz IV wäre kein Thema wenn es kene Paradise - Papers gäbe die unsere Minister ermöglichten und nicht unterbunden haben. ..bis heute nicht.

    100 Milliarden € geteilt durch 80 Millionen...

    100.000.000.000
    .....80.000.000


    viel Spaß beim Streichen der Nullen.



    edittest passt zur Signatur ...
    __________________
    "Wenn du in deines Nachbarn Weinberg gehst,
    so magst du Trauben essen bis du satt bist,
    aber du sollst nichts in dein Gefäß tun."

    Geändert von Fümbf (21.11.2017 um 19:18 Uhr)
    Fümbf ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 22.11.2017, 11:30   #1928
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 51
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.876
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von Fümbf Beitrag anzeigen
    Hallo Leute,

    Hartz IV wäre kein Thema wenn es kene Paradise - Papers gäbe die unsere Minister ermöglichten und nicht unterbunden haben. ..bis heute nicht.

    100 Milliarden € geteilt durch 80 Millionen...

    100.000.000.000
    .....80.000.000


    viel Spaß beim Streichen der Nullen.



    edittest passt zur Signatur ...
    Volle Zustimmung1
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 22.11.2017, 12:57   #1929
    schimpanse2
     
    Registriert seit: 21.09.2011
    Alter: 35
    Beiträge: 3.192
    Renommee-Modifikator: 15
    schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Respekt: Wenn ein "Ultralinker" damit argumentiert, dass, wenn es gut läuft, vielleicht 50$ der Armutsflüchtlinge eine Arbeit finden, dann gesteht er eine realistische Annahme ein, welche der Kreis der Ultralinken gerne leugnet.

    Diese Zahl besagt, dass 50§, die andere Hälfte aus der Flüchtlingslawine, arbeitslose Transferleistungsempfänger bleiben werden. Dieses zu Lasten von wiederum überwiegend Deutschstämmigen, welche somit die in ihrer Mehrzahl aus den islamischen Problemgesellschaften unerwünscht ins Land gekommenen Menschen unterstützen sollen.
    schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 22.11.2017, 20:57   #1930
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.681
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Realitätsgehalt einer Annahme

    Zitat schimpanse2: "... eine realistische Annahme ein, welche der Kreis der Ultralinken gerne leugnet. "

    Wirst Du dieses zunächst nur behauptetete, also unterstellte Leugnen diesmal auch belegen können? Konkrete Beispiele aus dem "Kreis der Ultralinken" wären womöglich einigermaßen überzeugend.
    Bitte, bitte, wenigstens einmal etwas mit Beleg, ja? Gern auch für die anderen aus der Luft gegriffenen Behauptungen, zu denen ich wiederholt nachfragte, aber - warum wohl? - bislang ohne erhellende Antwort geblieben bin.

    "Diese Zahl besagt, dass 50§, die andere Hälfte aus der Flüchtlingslawine, arbeitslose Transferleistungsempfänger bleiben werden. ..."

    Da wären wir bei Deiner kühn als "realistische Annahme" präsentierten Hypothese. Beim zweiten oder auch erst dritten Lesen des von mir zitierten und verlinkten Artikels wirst auch Du, vielleicht nicht ganz unschwer, feststellen können: Dem ist keinesfalls zu entnehmen, daß die in den nächsten fünf Jahren - und genau von dieser Zeitspanne ist da die Rede - noch nicht in Arbeit gekommenen Personen dies dann auch "bleiben werden".
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 22.11.2017, 21:37   #1931
    schimpanse2
     
    Registriert seit: 21.09.2011
    Alter: 35
    Beiträge: 3.192
    Renommee-Modifikator: 15
    schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
    Standard

    Mehr und mehr Angehörige der Flüchtlingslawine beziehen Hartz IV und schmälern somit für andere Gruppen, vor allem für Deutsche deren Einkommen, bzw. auch die entsprechenden Verteilungsspielräume für Deutschstämmige.

    Selbst dann, wenn diese meist Unqualifizierten der Flüchtlingslawine tatsächlich arbeiten wollen, bzw. arbeiten, dann erhöhen sie durch Nachfrage nach Arbeit den Druck auf z.B. leistungsschwache, unqualifizierte Herkunftsdeutsche. Ultralinke werden diesen Zusammenhang allerdings leugnen, obwohl die Marktmechanismen eindeutig sind.

    https://www.abendblatt.de/politik/ar...rapide-zu.html
    schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 22.11.2017, 23:25   #1932
    vortiessen
     
    Benutzerbild von vortiessen
     
    Registriert seit: 20.11.2011
    Alter: 56
    Beiträge: 4.681
    Renommee-Modifikator: 18
    vortiessen hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard Die Endlosschleife

    Zitat schimpanse2: "Mehr und mehr Angehörige der Flüchtlingslawine beziehen Hartz IV ... "

    Ach Gottchen, es gibt hierzulande Millionen von Arbeitslosen, und es ist doch klar, daß mit einem in kurzer Zeit erfolgenden absoluten Wachstum der Einwohnerzahl, wie es u.a. durch unsere bereitwillige Aufnahme von Schutzbedürftigen geschah, auch die Zahl der Arbeitslosen wächst.
    Ein verfassungsmäßiges Recht auf Arbeit gibt es ja leider seit einem Vierteljahrhundert nirgendwo in Deutschland mehr.

    Was Du hier verkündest, ist also beileibe keine Neuigkeit und gewinnt auch durch wiederholtes Versenden ein- und desselben Links innerhalb kürzester Zeit kein Milligramm an Gewicht.
    Guckst Du hier, gut 5 Kommentare zurück:
    https://forum.freenet.de/showpost.ph...postcount=1925

    Aber das hier klingt spannend, kommt auch nicht aus dem Artikel:

    "... und schmälern somit für andere Gruppen, vor allem für Deutsche deren Einkommen, ..."

    Auf wessen Mist ist DAS denn gewachsen? Sag, hast Du Dir das ganz allein ausgedacht?! Welche Einkommenseinbußen, "vor allem für Deutsche", sind Dir denn so bekannt?

    "... Ultralinke werden diesen Zusammenhang allerdings leugnen, ..."

    Das ist wieder ein Blick in die Glaskugel, eine Deiner "realistischen Annahmen", oder?
    Na, Danke, davon gibt es hier schon mehr als genug.
    vortiessen ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 23.11.2017, 11:46   #1933
    woipe1
     
    Registriert seit: 19.03.2003
    Alter: 49
    Beiträge: 1.828
    Renommee-Modifikator: 18
    woipe1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von schimpanse2 Beitrag anzeigen
    (...)
    Selbst dann, wenn diese meist Unqualifizierten der Flüchtlingslawine tatsächlich arbeiten wollen, bzw. arbeiten, dann erhöhen sie durch Nachfrage nach Arbeit den Druck auf z.B. leistungsschwache, unqualifizierte Herkunftsdeutsche.
    ist das denn nicht gewollt? kommt das denn der wirtschaft nicht zu pass? da hat man doch wieder etwas in der hand, mit dem man die gewerkschaften bei ihren forderungen drücken und an der gewinnmaximierung arbeiten kann. bei den arbeitnehmern angst verbreiten, das ist gut, das volk - das land - das ist doch eh egal. ist das denn nicht in deinem sinne?

    Zitat:
    Ultralinke werden diesen Zusammenhang allerdings leugnen, obwohl die Marktmechanismen eindeutig sind.
    (...)]
    wer sind denn diese ultralinken, von denen du immer sprichst? meinst du damit die menschen, die sich jenseits deines horizonts befinden?
    __________________
    1. was lange gärt, wird endlich wut (woipe)
    2. krieg ist der terror der reichen und terror ist der krieg der armen (sinngemäß nach: sir peter ustinov)
    woipe1 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 23.11.2017, 19:00   #1934
    cyrano35
     
    Registriert seit: 05.07.2002
    Geschlecht: Keine Angabe
    Alter: 50
    Beiträge: 9.943
    Renommee-Modifikator: 39
    cyrano35 hat die Renommee-Anzeige deaktiviert
    Standard

    Zitat:
    Zitat von woipe1 Beitrag anzeigen
    ist das denn nicht gewollt? kommt das denn der wirtschaft nicht zu pass? da hat man doch wieder etwas in der hand, mit dem man die gewerkschaften bei ihren forderungen drücken und an der gewinnmaximierung arbeiten kann.
    Um in Konkurrenz zu Facharbeitern und Akademikern treten zu können, bräuchten Neuankömmlinge zunächst einmal entsprechend konkurrenzfähige Abschlüsse nebst Knowhow und Erfahrung. Diese sind in der Regel nicht gegeben, sondern müssten erst durch Qualifizierung und Praxis gewonnen werden. Was zunächst unter Druck gerät, sind eher Jobs im Niedriglohnsegment.

    Ähnliches gilt für den Wohnungsmarkt, wo ebenfalls die sozial Schwachen deutlich stärker betroffen sind.

    Da die Bemühungen der Bundesregierung, die negativen Folgen der Einwanderung zumeist Unqualifizierter abzufedern, sehr überschaubar sind, trifft es vor allem "die da unten". Und denen muss man das deswegen auch nicht einreden.
    __________________
    <<Chleudert den Purschen zu Poden!>>
    cyrano35 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 23.11.2017, 19:20   #1935
    woipe1
     
    Registriert seit: 19.03.2003
    Alter: 49
    Beiträge: 1.828
    Renommee-Modifikator: 18
    woipe1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von cyrano35 Beitrag anzeigen
    Um in Konkurrenz zu Facharbeitern und Akademikern treten zu können, bräuchten Neuankömmlinge zunächst einmal entsprechend konkurrenzfähige Abschlüsse nebst Knowhow und Erfahrung. Diese sind in der Regel nicht gegeben, sondern müssten erst durch Qualifizierung und Praxis gewonnen werden. Was zunächst unter Druck gerät, sind eher Jobs im Niedriglohnsegment.

    Ähnliches gilt für den Wohnungsmarkt, wo ebenfalls die sozial Schwachen deutlich stärker betroffen sind.

    Da die Bemühungen der Bundesregierung, die negativen Folgen der Einwanderung zumeist Unqualifizierter abzufedern, sehr überschaubar sind, trifft es vor allem "die da unten". Und denen muss man das deswegen auch nicht einreden.
    um die personengruppe deiner antwort, die ich hervorgehoben habe, ging es bei meiner antwort an den schimpansen nicht. ich denke, das sollte dir schon klar gewesen sein, wenn du das zitat noch mal liest, auf das ich mich beziehe. soll ich es dir noch mal mit anfügen - nur so als gedankenstütze?

    im weiteren bestätigst du mir ja genau das, was ich unterstelle. für mich sieht das nämlich so aus, als wäre genau das gewollt...
    __________________
    1. was lange gärt, wird endlich wut (woipe)
    2. krieg ist der terror der reichen und terror ist der krieg der armen (sinngemäß nach: sir peter ustinov)
    woipe1 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 24.11.2017, 13:41   #1936
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 51
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.876
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von cyrano35 Beitrag anzeigen
    Um in Konkurrenz zu Facharbeitern und Akademikern treten zu können, bräuchten Neuankömmlinge zunächst einmal entsprechend konkurrenzfähige Abschlüsse nebst Knowhow und Erfahrung. Diese sind in der Regel nicht gegeben, sondern müssten erst durch Qualifizierung und Praxis gewonnen werden. Was zunächst unter Druck gerät, sind eher Jobs im Niedriglohnsegment.

    Ähnliches gilt für den Wohnungsmarkt, wo ebenfalls die sozial Schwachen deutlich stärker betroffen sind.

    Da die Bemühungen der Bundesregierung, die negativen Folgen der Einwanderung zumeist Unqualifizierter abzufedern, sehr überschaubar sind, trifft es vor allem "die da unten". Und denen muss man das deswegen auch nicht einreden.
    Die Frage ist, wie definiert man "Facharbeiter"? Für einen Bäcker, Metzger oder andere Handwerksberufe benötigt man wohl kaum eine akademische Grundbildung und sprachliche Fertigkeiten könnten auch in dieser Ausbildung begleitend erworben werden. Entsprechende Beispiele, in denen das sehr gut geklappt hat, kann ich aus meiner beruflichen Erfahrung sogar liefern...
    Genau diese Berufe sind es ja auch, die händeringend Personal suchen, insofern ist eine "Konkurrenzsituation", wenn dann nur marginal vorhanden.

    Für die in prekären Arbeitsverhältinissen befindlichen Menschen besteht auch Keine, es sei denn es artet in Lohndumping aus, für den der Mindestlohn insgesamt ein sehr guter Schutz darstellt. Hier müssen halt nur geltende Gesetze und Regelungen effektiv kontrolliert und durchgesetzt werden.
    Daher sind die heraufbeschworenen Horrorszenarien konservativer Denkweise auch hanebüchen, es sei denn, wie gesagt, man will dem Lohndumping und der Schaffung von prekären Arbeitsverhältnissen Vorschub leisten. Insofern hat @woipe auch vollkommen recht mit seinen Aussagen...
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 24.11.2017, 16:06   #1937
    broo-klyn
     
    Registriert seit: 14.01.2017
    Geschlecht: männlich
    Alter: 78
    Beiträge: 1.534
    Renommee-Modifikator: 4
    broo-klyn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Und die Frage hinter der Frage?
    Ist es wirklich wichtig, den 'Facharbeiter' zu definieren in Zeiten, wo sich die deutsche Industrie im Überlebenskampf mit Chinesen und Indern befindet?

    Deshalb versucht die deutsche Industrie den Spagat zwischen billigst hergestellten Artikeln und dem für Deutschland unverzichtbaren Anspruch auf Qualität 'Made in Germany'.

    Und daher begrüßt auch die deutsche Industrie (verlängert durch den Exekutivarm der Kanzlerin) billigst Arbeitskräfte ins Land zu holen. Für die Vorgaben und eventueller Qualitätskontrolle, genügen einige, wenige deutsche 'Facharbeiter' (welche auch Akademiker sein können). Die Arbeitswelt der Zukunft ist anglo-amerikanisch. Ohne Berufsschule und spezieller Ausbildung, sondern eher 'training on the Job' mit Weiterbildungsseminaren in der Freizeit und ohne extra Bezahlung dafür.

    Freelancer und projektbezogene Mitarbeiter, werden kurzfristig eingestellt. In den Niederlanden ist dies schon lange 'Stand der Technik', nur Deutschland sperrt sich noch und möchte sein altes Gildewesen bewahren.

    Die Entscheidung bei Siemens, 'nagelneue' Standorte wieder dicht zu machen zeigt deutlich, wohin der Karren fährt. Sie können in Sparten mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten. Die Personalkosten sind nun einmal die höchsten Kosten (insgesamt gesehen) bei einer Produktion und die gilt es zu dezimieren.

    Und da auch Siemens die Zukunft verschlafen hat (Solartechnik), werden die Menschen an der polnischen Grenze, wieder nach Polska düsen, um in den dortigen Braunkohlerevieren, die Kosten fürs neue Häuschen, hereinzubekommen.

    Es fehlt - bei aller Liebe zur Demokratie - die Vorgaben 'von oben', wie Deutschland sich seine Werkzukunft vorstellt.

    Man kann nicht ein wenig Energiewechsel wollen (wie mit dem Atomausstieg), sondern muss sich mit der Energiewirtschaft und den technischen Konzernen zusammensetzen, um ein stringentes Konzept zu finden und es ohne Rücksicht auf Einzelinteressen, auch durchführen.

    Wir haben genug 'Macher' im Land, da sind Politiker nur das notwendige Übel, die Schaltstelle zu spielen und zu koordinieren. Erst dann kommen die kleinen Steuerungsmechanismen wie Steuern oder Subventionen.
    broo-klyn ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 24.11.2017, 21:33   #1938
    woipe1
     
    Registriert seit: 19.03.2003
    Alter: 49
    Beiträge: 1.828
    Renommee-Modifikator: 18
    woipe1 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    Zitat:
    Zitat von broo-klyn Beitrag anzeigen
    Und die Frage hinter der Frage?
    Ist es wirklich wichtig, den 'Facharbeiter' zu definieren in Zeiten, wo sich die deutsche Industrie im Überlebenskampf mit Chinesen und Indern befindet?

    Deshalb versucht die deutsche Industrie den Spagat zwischen billigst hergestellten Artikeln und dem für Deutschland unverzichtbaren Anspruch auf Qualität 'Made in Germany'.
    das sehe ich zur zeit bei mir in der arbeit. mein brötchengeber holt im moment jede menge billig-kräfte. zunehmend muss ich jedoch feststellen, dass diese arbeitskräfte wirklich sehr willig sind. allerdings lässt die qualität sehr zu wünschen übrig.

    Zitat:
    Und daher begrüßt auch die deutsche Industrie (verlängert durch den Exekutivarm der Kanzlerin) billigst Arbeitskräfte ins Land zu holen. Für die Vorgaben und eventueller Qualitätskontrolle, genügen einige, wenige deutsche 'Facharbeiter' (welche auch Akademiker sein können). Die Arbeitswelt der Zukunft ist anglo-amerikanisch. Ohne Berufsschule und spezieller Ausbildung, sondern eher 'training on the Job' mit Weiterbildungsseminaren in der Freizeit und ohne extra Bezahlung dafür.
    mit einer branchenfremden ausbildung arbeite ich in meinem derzeitigen beruf grundsätzlich mit "training on the job". das funktioniert, wenn das trainingsangebot auch passt. ich sage aber: s.h. oben - so ganz kommt es wohl nicht bei allen an. zum glück haben wir unsere weiterbildungskurse noch in der arbeitszeit.

    Zitat:
    Freelancer und projektbezogene Mitarbeiter, werden kurzfristig eingestellt. In den Niederlanden ist dies schon lange 'Stand der Technik', nur Deutschland sperrt sich noch und möchte sein altes Gildewesen bewahren.
    meines erachtens hat beides seine berechtigung. nicht alles kann über das klassische, starre, behäbige ausbildungswesen laufen. es ist einfach zu lahm, um auf neuerungen und veränderungen zu reagieren. aber zur grundlagenvermittlung macht das auf alle fälle in den allermeisten fällen sinn.

    Zitat:
    Die Entscheidung bei Siemens, 'nagelneue' Standorte wieder dicht zu machen zeigt deutlich, wohin der Karren fährt. Sie können in Sparten mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten. Die Personalkosten sind nun einmal die höchsten Kosten (insgesamt gesehen) bei einer Produktion und die gilt es zu dezimieren.

    Und da auch Siemens die Zukunft verschlafen hat (Solartechnik), werden die Menschen an der polnischen Grenze, wieder nach Polska düsen, um in den dortigen Braunkohlerevieren, die Kosten fürs neue Häuschen, hereinzubekommen.

    Es fehlt - bei aller Liebe zur Demokratie - die Vorgaben 'von oben', wie Deutschland sich seine Werkzukunft vorstellt.

    Man kann nicht ein wenig Energiewechsel wollen (wie mit dem Atomausstieg), sondern muss sich mit der Energiewirtschaft und den technischen Konzernen zusammensetzen, um ein stringentes Konzept zu finden und es ohne Rücksicht auf Einzelinteressen, auch durchführen.

    Wir haben genug 'Macher' im Land, da sind Politiker nur das notwendige Übel, die Schaltstelle zu spielen und zu koordinieren. Erst dann kommen die kleinen Steuerungsmechanismen wie Steuern oder Subventionen.
    über die schnarchnasen aus wirtschaft und politik möchte ich mich heute lieber nicht äußern und verweise auf den satz hinsichtlich des gesunden menschenverstandes in meinem profil.
    __________________
    1. was lange gärt, wird endlich wut (woipe)
    2. krieg ist der terror der reichen und terror ist der krieg der armen (sinngemäß nach: sir peter ustinov)
    woipe1 ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 25.11.2017, 21:25   #1939
    abrakadabra
     
    Benutzerbild von abrakadabra
     
    Registriert seit: 06.01.2016
    Wohnort: Am Arsch der Welt
    Geschlecht: männlich
    Alter: 51
    Beruf: Sozialer Dienstleister
    Beiträge: 4.876
    Renommee-Modifikator: 11
    abrakadabra wird schon bald berühmt werden
    Standard

    Zitat:
    Zitat von broo-klyn Beitrag anzeigen
    Und die Frage hinter der Frage?
    Ist es wirklich wichtig, den 'Facharbeiter' zu definieren in Zeiten, wo sich die deutsche Industrie im Überlebenskampf mit Chinesen und Indern befindet?
    Man kann nicht alles industralisieren, weil nicht Jeder Brötchen oder Fleisch vom Discounter will und wenn man keine Massenprodukte, sondern Qualität von Lebensmittel und somit auch einen schonenden Umgang von Ressourcen möchte, benötigt man gut ausgebildete Fachkräfte. Auch im Bauwesen oder anderen Bereichen, wo Handwerk gefragt ist, ist dies der Fall. Die wichtigste Ressource in Deutschland ist nachwievor der Mensch, das Wissen und daraus entwickeltes KnoffHoff...
    Zitat:
    Deshalb versucht die deutsche Industrie den Spagat zwischen billigst hergestellten Artikeln und dem für Deutschland unverzichtbaren Anspruch auf Qualität 'Made in Germany'.
    Das der Bumerangeffekt aus verminderter Qualität und dem Verschlafen von technischen Innovationen damit vorprogrammiert ist, hat diese konservative Haltung nachhaltig bewiesen. Sowohl in der Entwicklung von nachhaltiger Energien, (wie bei dem für den Steuerzahler teuren Festhalten an der Atomenergie und den jahrzehntelang verschwendeten Steuermilliarden an derer Erforschung, statt in Alternativen, als auch wie jetzt bereits in der Automobilindustrie ersichtlich).

    Zitat:
    Und daher begrüßt auch die deutsche Industrie (verlängert durch den Exekutivarm der Kanzlerin) billigst Arbeitskräfte ins Land zu holen. Für die Vorgaben und eventueller Qualitätskontrolle, genügen einige, wenige deutsche 'Facharbeiter' (welche auch Akademiker sein können). Die Arbeitswelt der Zukunft ist anglo-amerikanisch. Ohne Berufsschule und spezieller Ausbildung, sondern eher 'training on the Job' mit Weiterbildungsseminaren in der Freizeit und ohne extra Bezahlung dafür.
    Daher benötigt Deutschland endlich eine kompetente Regierung mit echter Wirtschaftskompetenz, statt dieser Versager, die lediglich jahrzehntelang auf Pump agieren und dies noch dazu als "Kernkompetenz" verkaufen wollen, wobei alleine die Steuermilliarden für die Zinsen dieser Unfähigkeit, eine ganz eigene Sprache sprechen... https://www.haushaltssteuerung.de/zi...utschland.html

    Zitat:
    Freelancer und projektbezogene Mitarbeiter, werden kurzfristig eingestellt. In den Niederlanden ist dies schon lange 'Stand der Technik', nur Deutschland sperrt sich noch und möchte sein altes Gildewesen bewahren.
    Nun, was das Meisterwesen angeht, hat man dies ja schon bereits aufgeweicht. Konkurrenzfähiger wird das Deutschland auch nicht machen, weil wer nur über Quantität und Masse verkauft, wird zum billigen Jakob.

    Zitat:
    Die Entscheidung bei Siemens, 'nagelneue' Standorte wieder dicht zu machen zeigt deutlich, wohin der Karren fährt. Sie können in Sparten mit der Konkurrenz nicht mehr mithalten. Die Personalkosten sind nun einmal die höchsten Kosten (insgesamt gesehen) bei einer Produktion und die gilt es zu dezimieren.
    Was bei Siemens aber eher ein Managementfehler war, weil man eben nicht auf Fachkräfte gesetzt hat, die diese Prozesse optimieren konnten. https://forum.freenet.de/newreply.ph...reply&t=142721 Insofern ist auch hier wohl ein elitärer Anspruch des Management im Widerspruch zur Realität. Bluten müssen dafür die Mitarbeiter ohne überzogene Managergehälter und Bonizahlungen.

    Zitat:
    Und da auch Siemens die Zukunft verschlafen hat (Solartechnik), werden die Menschen an der polnischen Grenze, wieder nach Polska düsen, um in den dortigen Braunkohlerevieren, die Kosten fürs neue Häuschen, hereinzubekommen.
    Auch eine Folge der Fehler der sogenannten "Eliten"...
    Zitat:
    Es fehlt - bei aller Liebe zur Demokratie - die Vorgaben 'von oben', wie Deutschland sich seine Werkzukunft vorstellt.
    Diese Vorgaben sind unter einer Regierung der Konservativen gar nicht möglich, da dazu Phantasie, Innovation und Kompetenz gehört, die diese weder besitzen noch den Willen dazu haben, denn dann müßte auch das System von Lobbyismus und Korruption und der Verquickung von Ämtern mit der Wirschaft durchbrochen oder zumindest minimiert werden.
    Zitat:
    Man kann nicht ein wenig Energiewechsel wollen (wie mit dem Atomausstieg), sondern muss sich mit der Energiewirtschaft und den technischen Konzernen zusammensetzen, um ein stringentes Konzept zu finden und es ohne Rücksicht auf Einzelinteressen, auch durchführen.
    Das es sich bei dem Energiewechsel um puren Populismus handelt, verbunden mit der Hoffnung, den Ausstieg aus der Atomenergie wieder rückgängig zu machen, bezeugt schon alleine die Halbherzigkeit mit der das Ganze vorangetrieben wird. Auch hier geht es nur um den oben genannten Lobbyismus und die Korruption. Weil viele Menschen das nicht erkennen und auf die Verlogenheit der Konservativen hereinfallen, die in den letzten Jahrzehnten nicht ein einziges Gesetz verabschiedet haben, was soziale Verbesserungen oder eben das Voranbringen wirklichen gesellschaftlichen Fortschritt zur Folge hatte, werden diese Unfähigen auch immer wieder an die Täte gebracht. Wer mich hier Lügen strafen will, sollte mal ein einziges Gesetz nennen, was wirklich allen oder jedem Einzelnen genutzt hat. Stattdessen wurde massiver Sozialabbau betrieben. Darum sind CDU/CSU/FDP und Teile der SPD auch asozial.
    Zitat:
    Wir haben genug 'Macher' im Land, da sind Politiker nur das notwendige Übel, die Schaltstelle zu spielen und zu koordinieren. Erst dann kommen die kleinen Steuerungsmechanismen wie Steuern oder Subventionen.
    Nein, wir haben leider keine echten "Macher" mehr gehabt nach Brandt, Schmidt, sondern nur machtgeile und unfähige und korrupte Marionetten der Wirtschaft wie Kohl, Schröder und Merkel und ihre Komplizen...
    __________________
    Grundsätzlich erkennt man Rechtsextremismus nach Benz schon an vier Indizien:

    1.einem "übersteigerten Nationalgefühl"
    2.an festen Feindbildern
    3.am Glaube an das "Recht des Stärkeren"
    4.und am Anspruch, dass es Menschen unterschiedlicher
    Wertigkeit gibt


    "Die Partei artikuliert Hass und ermöglicht so klaren Rechtsextremismus."
    (Extremismusforscher Wolgang Benz über die AfD)
    abrakadabra ist offline   Mit Zitat antworten
    Alt 26.11.2017, 00:19   #1940
    broo-klyn
     
    Registriert seit: 14.01.2017
    Geschlecht: männlich
    Alter: 78
    Beiträge: 1.534
    Renommee-Modifikator: 4
    broo-klyn befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
    Standard

    @abrakadabra,
    Zitat:
    Wer mich hier Lügen strafen will, sollte mal ein einziges Gesetz nennen, was wirklich allen oder jedem Einzelnen genutzt hat. Stattdessen wurde massiver Sozialabbau betrieben. Darum sind CDU/CSU/FDP und Teile der SPD auch asozial
    . Manchmal lässt das Gedächtnis einen in Stich, aber ich denke das Gesetz über den Mindestlohn, ist schon eines in der richtigen Richtung und wurde ja auch verabschiedet.
    Zitat:
    Nein, wir haben leider keine echten "Macher" mehr gehabt nach Brandt, Schmidt, sondern nur machtgeile und unfähige und korrupte Marionetten der Wirtschaft wie Kohl, Schröder und Merkel und ihre Komplizen...
    die 'guten' Leute sind halt in der freien Wirtschaft, wo es wirklich auf Leistung, und nicht auf Schwätzer ankommt.

    Auch einsame, parteilose Oberbürgermeister, welche ihre Gemeinden durch den Sturm der Zeiten lenken, gehören zu diesen 'Machern'. Pastorentöchter oder Juristen sind leider nicht das geeignete Material für 'Macher'.
    broo-klyn ist offline   Mit Zitat antworten
    Antwort

    Themen-Optionen Thema durchsuchen
    Thema durchsuchen:

    Erweiterte Suche

    Forumregeln
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
    Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

    BB-Code ist an.
    Smileys sind an.
    [IMG] Code ist an.
    HTML-Code ist aus.



    Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:19 Uhr.


    Powered by vBulletin® (Deutsch)
    Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
    gekennzeichnet mit
    JUSPROG e.V. - Jugendschutz
    freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.