Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 06.11.2017, 21:05   #6
schimpanse2
 
Registriert seit: 21.09.2011
Alter: 36
Beiträge: 3.319
Renommee-Modifikator: 15
schimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Menschschimpanse2 ist ein sehr geschätzter Mensch
Standard

Zitat:
Zitat von Herbie257 Beitrag anzeigen
Also das Insolvenzverfahren läuft bereits und endet im kommenden Jahr. Eigentlich war die Idee, beide Mieter in den Vertrag aufzunehmen. Das scheint mir sinnvoller, damit auch beide haftbar gemacht werden können, wenn die Miete längere Zeit ausbleibt.
Die Nachfrage ist durchaus hoch, da sich das Haus in guter Lage befindet.

Es hat nur indirekt mit dem Thema zu tun, aber ich möchte den Gesichtspunkt, so viele Personen wie möglich als Vertragspartner in den Mietvertrag aufzunehmen, von der Nützlichkeit her relativieren. Der Grundgedanke ist, dass die Mieter, sollten es mehrere sein, gesamtschuldnerisch haften.

Das mag in vielen Fällen von Vorteil sein, bei Menschen mit ausländischen Wurzeln kann allerdings eine Verkomplizierung in gewissen Fällen entstehen.

Nehmen wir an, ein unverheiratetes ungarisches Paar, irgendeine Bekannte des Paares aus Bulgarien, usw. würden - sagen wir einfach - aus z.B. Ungarn stammen.
Die Bulgarin zieht aus der Wohnung aus, was aber nicht mitgeteilt wird. Gut, die gesamtschuldnerische Haftung ist weiterhin bestehend. Das ungarische Paar kündigt den Vertrag, der Vermieter erfährt, die Bulgarin würde überhaupt seit geraumer Zeit irgendwo im Ausland leben, dann stellt sich die Frage, ist die Wohnung überhaupt tatsächlich frei, kann das ungarische Paar ohne finanzielle Folgen einfach so ausziehen, bzw. wie sieht es mit der Neuvermietung aus, da doch die an unbekannter Anschrift im Ausland lebende Person nicht ihren Auszug erklärte und eigentlich weiterhin Vertragspartner ist?
schimpanse2 ist offline   Mit Zitat antworten