Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.03.2016, 23:14   #32
abrakadabra
 
Benutzerbild von abrakadabra
 
Registriert seit: 06.01.2016
Wohnort: Am Arsch der Welt
Geschlecht: männlich
Alter: 51
Beruf: Sozialer Dienstleister
Beiträge: 4.964
Renommee-Modifikator: 12
abrakadabra wird schon bald berühmt werden
Standard

Zitat:
Zitat von KreuzAs Beitrag anzeigen
Du schreibst hier einen Pfeffer, echt. Einen Führer durch einen anderen zu ersetzen, klar doch. Das hätte ja bei den Verhandlungen mit den Westallierten auch sowas von glaubwürdig gewirkt. Er wollte mit dem Attentat das Schlimmste verhindern, das Sterben der Armeen, das sinnlose Bombardieren der Städte und keine bedingungslose Kapitulation, sondern einen Separatfrieden.
Ich bestreite gar nicht, das dies eventuell auch mit einfloß, allerdings ist diese Aussage weder bewiesen, noch belegbar und als Hauptmotiv bei einem bestenfalls "Rechtskonservativ" ausgerichteten verklärtes Wunschdenken.
Zitat:
Vielleicht war er nach der Machtergreifung durch die Nazis sogar ein Sympatisant. Das will ich gar nicht bestreiten, aber das waren 90% der deutschen Bevölkerung sowieso, zumindest in den ersten Jahren der Diktatur.
Das war er nicht nur "vielleicht", er war vielmehr ein glühender Verehrer H i t l e r s und auch seiner Rassentheorie, dies habe ich mehrfach durch ein eingestelltes Zitat von ihm belegt.
Zitat:
„Der Gedanke des Führertums […] verbunden mit dem einer Volksgemeinschaft, der Grundsatz ‚Gemeinnutz geht vor Eigennutz‘ und der Kampf gegen die Korruption, der Kampf gegen den Geist der Großstädte, der Rassengedanke und der Wille zu einer neuen deutschbestimmten Rechtsordnung erscheinen uns gesund und zukunftsträchtig.“
– Claus Schenk Graf von Stauffenberg
Zitat:
Er hat aber 1944 gesehen, das Adolf Deutschland in den Untergang führt und versucht etwas zu ändern. Außerdem war er ja nicht allein. Wenn das Attentat geklappt hätte, standen in Berlin schon Militärs bereit, die wichtigsten Posten zu besetzen.
Könnte man natürlich auch so herum interpretieren, das aufgrund der Tatsache, das der GröFaz einen Krieg weiterführte, aufgrund seines Größenwahns, der nicht mehr gewinnbar war, Einige erkannten, das dadurch eigene Pfründe und Privilegien schwanden und hatten sicher auch die Hoffnung in einer zukünftigen Regierung eine Rolle zu spielen.
Zitat:
Aber klar, das waren natürlich auch alle Nazis, die nur das Bärtchen vom GröFaz nicht leiden konnten und sonst so weiter gemacht hätten. Schwachsinn.
Nein, das waren natürlich alles Helden und Menschenfreunde, die in den Generalsstab gekommen sind aufgrund ihrer Sozialkompetenz...
__________________
Da die Community hier schließt:

Danke für die Zeit, die ich hier verbringen durfte und alles Gute an all diejenigen, die ehrenamtlich sich für die User engagierten.

Wer weiter sachlich in freundlicher Atmosphäre diskutieren möchte, darf mich gerne auch unter:

vexator1966@gmail.com

kontaktieren.

An alle Anderen: Nochmals eine gute Zeit und bei allen Kontroversen, wünsche ich Euch ebenfalls nochmalig hier all das, was Ihr mir auch wünscht.
abrakadabra ist gerade online   Mit Zitat antworten