Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 09.03.2016, 22:38   #31
KreuzAs
 
Benutzerbild von KreuzAs
 
Registriert seit: 17.10.2002
Alter: 53
Beiträge: 9.838
Renommee-Modifikator: 38
KreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter MenschKreuzAs ist ein sehr geschätzter Mensch
Standard

Zitat:
Zitat von abrakadabra Beitrag anzeigen
Es gibt Biografien, Zitate von ihm und auch Aussagen, das er glühender Verehrer vom GröFaz war.
In dem vormals 2 x von mir eingestellten Zitat lobt er insbesondere auch die Rassentheorie Hítlers und stellt sich voll hinter die Sache. Auch die Tatsache das er in den Generalstab berufen wurde spricht voll für sich, denn dort wären niemand hineingekommen, der nicht entsprechend überprüft und dessen Gesinnung nicht zur vollsten Zufriedenheit des Gröfaz oder seiner Führungsclique ausgefallen wäre. Es klingt sehr naiv, wenn man das nicht in die Überlegungen einbezieht. Im Übrigen gibt es auch Historiker die ebenfalls aussagen, das er ein überzeugter Nazi war.
Diese Gesinnung hat er auch nicht abgelegt, als er das Attentat plante und durchführte, sondern die Überlegung war zumindest auch, das durch den ohnehin verloren geglaubten Krieg, er sich einen Führungsposten in einer neuen "Reichsregierung" versprach.
Es ist auch vollkommen irrig anzunehmen, das wenn er erfolgreich gewesen wäre, eine Demokratie bundesrepublikanischer Prägung entstanden wäre. Viel wahrscheinlicher ist die Annahme, das das "Führerprinzip" weiter praktiziert worden wäre, denn selbst wenn man theoretisch annimmt, das er ein sehr "Rechtskonservativer" gewesen ist, war er auf gar kein Fall ein Demokrat, dies war in der damalig obrigkeitshörigen und autoritär geprägten Zeit nicht einmal denkbar in seiner Gesellschaftsschicht. Dies anzunehmen ist eher einem verklärten Wunschdenken geschuldet, aber absolut ausgeschlossen.
Du schreibst hier einen Pfeffer, echt. Einen Führer durch einen anderen zu ersetzen, klar doch. Das hätte ja bei den Verhandlungen mit den Westallierten auch sowas von glaubwürdig gewirkt. Er wollte mit dem Attentat das Schlimmste verhindern, das Sterben der Armeen, das sinnlose Bombardieren der Städte und keine bedingungslose Kapitulation, sondern einen Separatfrieden.
Vielleicht war er nach der Machtergreifung durch die Nazis sogar ein Sympatisant. Das will ich gar nicht bestreiten, aber das waren 90% der deutschen Bevölkerung sowieso, zumindest in den ersten Jahren der Diktatur.
Er hat aber 1944 gesehen, das Adolf Deutschland in den Untergang führt und versucht etwas zu ändern. Außerdem war er ja nicht allein. Wenn das Attentat geklappt hätte, standen in Berlin schon Militärs bereit, die wichtigsten Posten zu besetzen.

Aber klar, das waren natürlich auch alle Nazis, die nur das Bärtchen vom GröFaz nicht leiden konnten und sonst so weiter gemacht hätten. Schwachsinn.
KreuzAs ist offline   Mit Zitat antworten